Hagelkorn: Diagnose

Ein Hagelkorn ist für den Laien meist einfach zu erkennen. Dennoch kann in seltenen Fällen auch eine andere Erkrankung dahinter stecken
aktualisiert am 01.04.2015

Auch wenn sich ein Hagelkorn normalerweise gut erkennen lässt, sollten Betroffene sicherheitshalber einen Augenarzt aufsuchen

Thinkstock/Wavebreak Media

Eigentlich sind die Symptome eines Hagelkorns recht eindeutig: Am Lidrand oder etwas davon entfernt befindet sich ein Knoten, dieser schmerzt nicht und kann leicht gerötet sein.

Gelegentlich können größere Hagelkörner nach außen durch die Haut oder nach innen durch die Bindehaut durchbrechen und dann zu einer Sekundärinfektion führen.

Selten kann auch eine Krebserkrankung der Meibom-Drüsen (Adenokarzinom der Meibom-Drüse) zu einem schmerzlosen Knoten im Lid führen.

Grundsätzlich gilt: Bildet sich ein Hagelkorn nicht vollständig zurück oder kommt es wiederholt zu Hagelkörnern, sollte immer ein Augenarzt aufgesucht werden.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Das Augen-Spezial

Frau mit blauen Augen

Augen – stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist vielleicht unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. Zudem können es verschiedene Augenkrankheiten bedrohen. So steuern Sie gegen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages