Arme – nicht nur zum Tragen da

Unsere oberen Körperextremitäten sind extrem bewegungsfrei – und machen uns Menschen sehr flexibel

25.06.2010
Viele Menschen halten sich an den Händen

Arm in Arm: Beim Menschen extrem bewegungsfreie Glieder


Die obere Extremität des Menschen – die Arme – ist weit mehr als nur die Verbindung des Körpers mit den Händen. Von Tieren zum Laufen oder Fliegen eingesetzt, helfen uns unsere Arme unter anderem beim Balance-Halten oder dienen als Hebe- und Tragewerkzeug.

 

Anatomisch besteht ein Arm aus drei Abschnitten: Oberarm, Unterarm und Hände. Ein Kombi, die den Menschen eine extreme Bewegungsfreiheit beschert – ermöglicht durch zahlreich Gelenke. Im Schulterbereich ist das das Schultergelenk, am Ellenbogen das Ellenbogengelenk, in der Hand sind insgesamt 27 Knochen durch zahlreiche Gelenke verbunden.

 

Da Gelenke im Laufe der Jahre (oder durch Überbelastung) abnützen und erkranken können, treten auch im Arm zuweilen einige sehr unangenehme Leiden auf. Zu den wichtigsten zählen:

 

  • Schulterarthrose