{{suggest}}


Analthrombose: Schmerzhafter blauer Knoten

Bei einem schmerzhaften Knoten am After kann es sich um eine Analthrombose handeln. Wie sie aussieht, was dagegen hilft und wie lange die Heilung dauert

von Dr. Katharina Kremser, www.apotheken-umschau.de, aktualisiert am 20.01.2020
Analthrombose

Bei der Analthrombose sind Venen in der Nähe des Afters durch ein Gerinnsel verstopft


Analthrombose - kurz erklärt

Bei einer Analthrombose sind Venen in der Nähe des Afters durch ein Gerinnsel verschlossen. Betroffene bemerken oft einen plötzlich aufgetretenen, schmerzhaften, prallelastischen und bläulichen Knoten unter der Haut am Afterrrand. Ein Arzt kann die Diagnose stellen.

Die Perianalthrombose verschwindet oft innerhalb von Tagen bis Wochen von selbst wieder. Bei Schmerzen können Schmerzmittel - beispielsweise mit den Wirkstoffen Dicolfenac oder Ibuprofen – als Tablette helfen. Bei starken Beschwerden kann der Arzt unter örtlicher Betäubung die Analvenenthrombose operativ komplett entfernen oder einschneiden und den Thrombus entleeren. Dies sollte allerdings möglichst in den ersten Tagen nach Beginn der Symptome erfolgen.

Autsch, was ist denn das? Ein schmerzhafter, kleiner blauer Knoten am Rand des Afters. "Vielleicht eine Hämorrhoide?" denken viele sofort. Doch das muss nicht sein: Kommt der Knoten nicht aus dem Anus, sondern sitzt er außerhalb, ist es viel eher eine sogenannte Analvenenthrombose.

Die häufigsten Analleiden: 1. Vergrößerte Hämorrhoiden

Das sogenannte Hämorrhoidalgeflecht liegt innen im Analkanal und ist am Verschluss des Afters beteiligt. Wenn es vergrößert ist oder Beschwerden verursacht, spricht man von einem Hämorridalleiden. Im Gegensatz zu den aus dem After vorfallenden Hämorrhoiden sind Analthrombosen von trockener Haut und nicht von Schleimhaut bedeckt. Es sind keine "äußeren Hämorrhoiden".

Ursache der Analthrombose: Ein Blutgerinnsel

Bei der Analthrombose handelt es sich um ein Blutgerinnsel, das in den allermeisten Fällen eine Vene im Anus oder an dessen Rand verstopft. Analvenenthrombosen kommen typischerweise im mittleren Alter zwischen 25 und 55 vor. Scheinbar sind Männer etwas öfter betroffen als Frauen.

Auslöser: Von Schwangerschaft bis Alkohol

Die Auslöser für eine Analthrombose können ganz verschieden sein. Sie reichen vom Sitzen auf kalten Flächen und feuchtwarmem Wetter über eine Steigerung des Drucks im Bauchraum, zum Beispiel bei Schwangerschaft oder Entbindung, Sport, Husten und Pressen bis hin zu übermäßigem Konsum von Genußmitteln wie zum Beispiel Alkohol, Kaffee und Gewürzen. Bei Frauen kommt als möglicher Auslöser auch die Monatsblutung infrage. Auch mechanische Reize wie zum Beispiel bei proktologischen Eingriffen oder Analsex, aber auch Durchfall können einer Analthrombose vorausgehen. Begünstigend scheinen vergrößerte Hämorridalpolster zu wirken.

Analvenenthrombose

Symptome: Juckreiz, Schmerzen, Schwellung

Betroffene bemerken oft am After einen oder nicht selten sogar mehrere plötzlich aufgetretene Knoten von Stecknadelkopf- bis Pflaumengröße. Sie können mit Juckreiz, Brennen oder Stechen einhergehen oder auch ein Spannungsgefühl bis hin zu starken Schmerzen hervorrufen. Gelegentlich tut die Analthrombose aber auch überhaupt nicht weh. Sie sieht bläulich aus und fühlt sich meist derb oder prallelastisch an.

Diagnose: Meist reicht anschauen und betasten

In den meisten Fällen stellt der Arzt die Diagnose durch anschauen (Blickdiagnose) und Betasten des Befundes mit dem untersuchenden Finger (Palpation). Auszuschließen sind sonstige Erkrankungen, wie zum Beispiel ein eingeklemmter Hämorridalvorfall, ein Abszess und vor allem bösartige Tumoren wie ein Analrandkarzinom oder ein malignes Melanom.

Wie lange dauert es, bis die Thrombose weg ist?

Meist bildet sich die Analthrombose von selbst innerhalb von Tagen, manchmal aber auch erst nach Wochen zurück.

Therapie: Was hilft?

Macht die Thrombose keine oder kaum Beschwerden, ist keine Behandlung nötig. Gelegentlich kommt es durch den Druck der Thrombose auf die darüber liegende Haut zu einer Geschwürbildung (Nekrose) mit einer Blutung und eventuell einer spontanen (Teil-) Entleerung des Blutgerinnsels. Das hat meist einen sofortigen und deutlichen Rückgang der Beschwerden zur Folge.

Sind die Beschwerden durch die Thrombose allzu lästig, so bringt die Einnahme von Schmerzmitteln in Tablettenform mit Wirkstoffen wie zum Beispiel Diclofenac oder Ibuprofen rasche Linderung. Beide Wirkstoffe sollten in der Schwangerschaft nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden! Eine Anwendung in der Stillzeit ist kurzfristig möglich, Frauen sollten sie aber mit dem Arzt oder Apotheker absprechen.

Bei starken Schmerzen kann der Arzt die Analvenenthrombose entweder als Ganzes chirurgisch entfernen oder die Haut über dem Knoten einschneiden und das Blutgerinnsel ausräumen. Wird der Knoten nur geschlitzt, besteht die Gefahr, dass die Wundränder verkleben und sich erneut eine Thrombose bildet. Die Eingriffe sind in örtlicher Betäubung möglich. Eine Operation sollte allerdings möglichst rasch nach Auftreten der Symptome stattfinden, am besten in den ersten Tagen.

Wichtig zu wissen:

Bei der Analthrombose handelt es sich, anders als zum Beispiel bei einer tiefen Beinvenenthrombose, um eine völlig harmlose und keinesfalls um eine potentiell lebensbedrohliche Erkrankung.

Schrieb die Analvenenthrombose Geschichte?

Eine kleine Anekdote zum Schluss: Wer unter einer Analthrombose leidet, befindet sich unter Umständen in berühmter Gesellschaft: Möglicherweise verlor Napoleon die Schlacht von Waterloo unter anderem deshalb, weil ihn eine Analvenenthrombose plagte. Aufgrund der Schmerzen und eventuell der verabreichten Medikamente war er an diesem Tag wohl nicht gut in Form. Vielleicht waren die Ursache seiner Beschwerden aber auch ein Hämorridalleiden oder eine Analfissur – so ganz einig und sicher sind sich die Experten hier nicht.

Dr. Mlitz

Unser Experte:

Dr. med. Horst Mlitz, Proktologe im Ruhestand

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

Quellen:

Classen, Michael & Diehl, Volker & Kochsiek, Kurt (Böhm, Michael, Hallek, Michael, Schmiegel, Wolff) (2009), Innere Medizin, 6. Auflage, München: Urban & Fischer Verlag

Hämorrhoiden - Ein systematischer Überblick, Prof. Dr. Volker Wienert, Dr. Horst Mlitz, Dr. Franz Raulf, 2. Auflage 2012  UNI- MED VERLAG AG, Bremen- London- Boston


Ändern Sie Ihr Verhalten aufgrund der stark gestiegenen Zahl an Corona-Neuinfektionen?
Zum Ergebnis