{{suggest}}


Implantierter Defibrillator: Problem am Lebensende

Implantierbare Defibrillatoren bewahren Patienten vor gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Doch am Lebensende verlängern sie mitunter das Leiden

von Dr. Ralph Müller-Gesser, aktualisiert am 30.06.2020
Palliativstation: Flur eines Krankenhaus

Sanftes Sterben: Am Ende zählt vor allem die Lebensqualität


Kleine Metallkästen unter dem linken Brustmuskel beschützen seit den 1980er-Jahren Menschen mit lebensbedrohlichen Herzstörungen. Die implantierbaren Defibrillatoren bringen das Herz mit Elektroschocks wieder in den richtigen Rhythmus, wenn es aus dem Takt gerät und zu versagen droht. So unverzichtbar diese Schutzengel im Lauf des Lebens sind, so sehr können sie am Lebensende zur Qual werden.

Unerwünschte Schocks

Egal aus welchem Grund jemand stirbt: In der Sterbephase kommt es häufig vor, dass das Herz verrücktspielt. "Die Geräte erfüllen natürlich auch dann ihre Aufgabe", erklärt Professor Johannes Waltenberger, Kardiologe und Chefarzt am Zentralklinikum Suhl. "Sie registrieren die Rhythmusstörungen und lösen entsprechende Schocks aus. Nur sind sie in diesen Momenten nicht nur unnötig, sondern auch ungewollt."

Denn für die Betroffenen bedeutet das: Ihr Sterben wird zusätzlich belastet oder gar verlängert. Wie oft es zu solchen Situationen kommt, ist schlecht belegt. Experten gehen davon aus, dass am Lebens­ende etwa jeder dritte Defibrillator unerwünschte Schocks auslöst.

Technische Herzensangelegenheit

Mehrere Hunderttausend Defi-Träger gibt es in Deutschland. Etlichen von ­­ihnen wurde das Gerät in der Mitte ­ihres Lebens eingesetzt, nun erreichen sie ein hohes Alter. "Außerdem haben in den letzten Jahren auch viele über 80-Jährige solche Defibrillatoren implantiert bekommen", berichtet Waltenberger. Das Problem beschäftigt daher zahlreiche Patienten – und es lässt sich technisch leicht lösen.

"Es gibt verschiedene Stufen der ­Deaktivierung", erklärt der Herzspe­zia­list. Die einfachste Variante bestehe darin, einen Magneten auf die Haut über dem Gerät zu legen. Dieser verhindere, dass es bestimmte Rhythmus­­störungen erkenne. Nur: Sobald der Magnet entfernt wird, funktioniert der Defibrillator. Eine richtige Deaktivierung ist aufwendiger, muss von Kardiologen durchgeführt werden – behebt die Schwierigkeit aber definitiv.

Legitimer Behandlungsabbruch

Doch darf ein Arzt überhaupt den Schutzengel abschalten und so die Therapie beenden? "Er darf es nicht nur", sagt Professorin Bettina Schöne- Seifert vom Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der Universität Münster. "Vielmehr ist es sogar ein ethisches Muss, das Gerät abzuschalten, wenn der Patient es wünscht – was in den beschriebenen Situationen ja naheliegt."

Sprechen Sie Ihren Kardiologen bei Routinekontrollen des Defibrillators auf dieses wichtige Thema an, und lassen Sie sich dazu aufklären.

Rechtlich sei die Situation völlig unstrittig. "Eine gewünschte Deaktivierung gilt als legitimer Behandlungsabbruch, keinesfalls als aktive Sterbehilfe", erklärt Schöne-Seifert.

Recht auf Aufklärung

Zusammen mit Waltenberger und anderen Experten hat sie für die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie eine Stellungnahme erarbeitet, wie mit den kleinen Wunderwerken der Technik am Lebensende umzugehen ist.

"Jeder Betroffene hat das Recht, über die Problematik und die Möglichkeit einer Deaktivierung informiert zu werden, insbesondere natürlich vor der Implantierung und beim Eintritt in die letzte Lebensphase", betont die Ethikspezialistin. Derzeit allerdings erhalten nur wenige Defi-Träger eine entsprechende Aufklärung. Zu groß ist die Unsicherheit unter Ärzten und ­­Patienten.

Patientenverfügung ergänzen

Experten empfehlen: Wünscht ein Patient, sein Gerät am Lebensende deaktivieren zu lassen, sollte er diesen Entschluss schriftlich festhalten. Matthias Kollmar, Leiter des Vereins Defibrillator Deutschland, dem deutschen Dachverband der Selbsthilfegruppen: "Wir raten, zunächst mit dem Hausarzt oder Kardiologen zu sprechen und anschließend eine Patientenverfügung zu verfassen oder eine bestehende zu ergänzen."

Kollmar ist selbst Träger eines Defibrillators und weiß aus eigener Erfahrung, wie heikel das Thema ist: "Es geht schließlich um das Gerät, das ­einen am Leben hält und beschützt." Doch sosehr er seinem Schutzengel auch vertraut, am Lebensende will er auf ihn verzichten: "Meine Patientenverfügung habe ich entsprechend ­ergänzt."


Ändern Sie Ihr Verhalten aufgrund der stark gestiegenen Zahl an Corona-Neuinfektionen?
Zum Ergebnis