Achillessehnenverletzungen, Achillessehnenriss (Achillessehnenruptur)

Ein Achillessehnenriss trifft oft sportlich aktive Menschen. Fast immer ist eine Operation nötig. Meistens gehen dem Riss Reizungen oder Entzündungen der Achillessehne voraus. Mehr zu Symptomen, Diagnose und Therapien
aktualisiert am 16.03.2017

Schnelle Sprints, abrupte Stopps: Sportarten wie Tennis verlangen belastbare Achillessehnen

Shotshop/londondeposit

Was sind Achillessehnen-Verletzungen?

Die Achillessehne (Tendo calcaneus) ist die stärkste Sehne des menschlichen Körpers. Sie verbindet den Fersenknochen –  das sogenannte Fersenbein –  mit der Wadenmuskulatur. Die Sehne ermöglicht es uns zum Beispiel, auf den Zehenspitzen zu stehen und uns beim Laufen und beim Springen abzustoßen.

Die häufigsten Achillessehnen-Verletzungen sind Reizungen und Entzündungen im Bereich kleiner Verschleiß-Defekte bis hin zu kompletten Rissen (medizinisch: Achillessehnenruptur).

Die Achillessehne geht an ihrem oberen Ende in den dreiteiligen Wadenmuskel über. Mit dem unteren Ende ist sie am Fersenbein befestigt (Ansatzstellen jeweils im Detail vergrößert)

W&B/Jörg Kühn/Uwe Richter

Ein Riss entsteht selten durch Gewalteinwirkung von außen. Viel häufiger liegt die Ursache in einer chronischen, starken Überbelastung, beispielsweise beim Sport oder bei harter körperlicher Arbeit. Unterschieden werden die teilweise und die folgenschwerere komplette Ruptur der Achillessehne. Kompletter Riss bedeutet, dass die Sehne vollständig durchtrennt ist.

Nach einem Achillessehnenriss ist das betroffene obere Sprunggelenk nur noch sehr eingeschränkt funktionstüchtig. Wenn überhaupt, ist es nur unter starken Schmerzen möglich, den Fuß aufzusetzen und zu belasten. Es gelingt nicht mehr, auf den Zehenspitzen zu stehen.

Eine gesunde Sehne reißt fast nie. Meistens ist das Sehnengewebe bereits vorgeschädigt: durch eine anhaltende Reizung oder Entzündung durch Mikrotraumen (Kleinstrisse), welche die Widerstandsfähigkeit des Sehnengewebes herabgesetzt haben. Das kann sich im Vorfeld des Risses durch wiederkehrende Schmerzen (eine Achillodynie) bemerkbar machen.

Genaueres zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Therapie lesen Sie in den folgenden Kapiteln.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

Kompakter Ratgeber aus der Apotheke

Landing Page – AU Forte

Jetzt neu: Apotheken Umschau forte »

Schnelle Hilfe bei Sportverletzungen - Umgeknickt? Zusammengestoßen? Hier können Sie nachlesen, wie Sie nach einem Trainingsunfall richtig reagieren »


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Gut zu wissen ...

Frau barfuß auf Sofa

Füße gesund und entspannt halten

Sie müssen tagtäglich so einiges aushalten. Lesen Sie, was Ihren Füßen so richtig gut tut »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Weitere Artikel

Frau hat sich beim Sport verletzt

Bänderriss im Knie

Knie verdreht? Heftige Knieschmerzen? Oft sind dann Bänder im Knie gerissen, zum Beispiel das Kreuzband »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages