{{suggest}}


Ernährungsberatung in der Apotheke?

Viele Menschen wollen ihr Gewicht reduzieren. Wen eine Ernährungsberatung unterstützen kann, erläutert Ernährungsberaterin und Apothekerin Andrea Thüring aus Schwebheim bei Würzburg

von Julia Rudorf, 21.08.2019
Beratung in der Apotheke

Auch bei Gewichtsfragen stehen Apotheker ihren Kunden zur Verfügung, denn: Aufklärung ist für den Gewichtsverlust entscheidend


Frau Thüring, welche Ausreden hören Sie besonders oft, wenn es ums Abnehmen geht?

Das ist unterschiedlich. Männer denken oft, sie müssten dafür auf Fleisch verzichten. Frauen haben meist schon so viele Diäten gemacht, dass sie sich kaum trauen, es noch mal anzugehen. Oft hat Übergewicht aber nichts mit mangelnder Motivation zu tun.

Sondern?

Manche Menschen haben Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Schilddrüsenprobleme. Auch Medikamente können den Stoffwechsel negativ beeinflussen.

Andrea Thuehring

Für wen eignet sich Ernährungsberatung in der Apotheke?

Etwa für Patienten mit chronischen Erkrankungen oder bestimmten Risikofaktoren. Ebenso für stark Übergewichtige oder eben Menschen, die eher Diät-Junkies sind und schon viel probiert haben. Apotheker mit entsprechender Weiterbildung können da mehr vermitteln als nur das Wissen um Kalorien.

Welche Rolle spielen Produkte, die das Abnehmen fördern sollen?

Mitunter eine problematische. Vor lauter Dünn-sein-Wollen vergessen viele, dass es ja um ihre Gesundheit geht. Risiken und Nebenwirkungen gibt es auch bei Abnehmprodukten.

Was ist mit Eiweiß-Pulvern und  Formula-Diäten?

Ich vergleiche Formula-Diäten gern mit Krücken: Sie sind ein tolles Hilfsmittel, wenn man nicht anders vorwärtskommt. Müssen Menschen ihre Ernährung umstellen, können solche Produkte helfen, in einer kurzen Anfangsphase schnell Erfolge zu erzielen. Danach gilt – wie bei der Gehhilfe auch: Bitte nicht dauerhaft nutzen!  Das Ziel ist langfristig eine ausgewogene, "mediterrane" Ernährung mit einem hohen Anteil an natürlichen Lebensmitteln wie Gemüse oder zuckerarmem Obst.

Was ist für den Gewichtsverlust ­entscheidend?

Aufklärung. Abnehmen beginnt im Kopf. Deshalb helfen manchmal ganz einfache Bilder: Wenn ich unseren menschlichen Stoffwechsel mit einem Hightech-Motor vergleiche, der Super-Treibstoff braucht, um Spitzenleistung zu bringen – dann leuchtet auch Männern ein, dass Fast Food nicht ideal ist. Gemüse oder Vollkorngetreide dagegen erscheinen plötzlich in ganz anderem Licht.

Und wenn man doch mal Burger statt Brokkoli isst?

Dann geht die Welt nicht unter. Das versuche ich immer wieder zu vermitteln: Wichtiger als der eine suboptimale Tag ist doch, dass man an den vielen anderen Tagen an seinem Ziel dranbleibt.