Drucken

Scheidenpilz / Balanitis

An Scheidenpilz ist in den meisten Fällen der Hefepilz Candida albicans schuld. Beim Mann können Pilze eine Balanitis (Entzündung der Eichel und Vorhaut) hervorrufen


Unangenehm und oft peinlich: Scheidenpilz

Was ist Scheidenpilz?

Pilzinfektionen im Intimbereich treten sowohl bei Frauen als auch bei Männern auf. Bei Frauen entzünden sich vorwiegend Vulva (äußerer Genitalbereich) und Vagina (Scheide) – es kommt zu einer Vulvovaginalcandidose, zu deutsch Scheidenpilz. Beim Mann sind meist Eichel und Vorhaut betroffen, was sich in einer Balanitis (Entzündung von Vorhaut und Eichel) äußert.

Häufigster Erreger ist der Hefepilz Candida albicans. Daneben können – wenn auch seltener – andere Arten wie Candida glabrata oder Candida tropicalis zu einer Infektion führen. Pilze besiedeln oft Haut und Schleimhaut, gehören also zur normalen Flora von Frau und Mann. Sie lösen aber keine Beschwerden aus, wenn sie mit anderen Mikroorganismen, zum Beispiel den Milchsäurebakterien in der Scheide, in einem natürlichen Gleichgewicht leben.



Beratender Experte: Professor Ernst-Rainer Weissenbacher

Gerät jedoch die gesunde Flora aus dem Takt, können sich die Pilze vermehren. Zu den typischen Symptomen einer Pilzerkrankung gehören Rötung und Schwellung der betroffenen Stellen. Dazu kommen bei der Frau oft ein Brennen in der Scheide, Juckreiz und ein cremiger bis bröckeliger Ausfluss. Beim Mann jucken oder brennen Eichel und Vorhaut. Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs können ebenfalls auftreten.

Es gibt verschiedene Ursachen beziehungsweise begünstigende Faktoren, die zu einer Pilzinfektion führen können. Dazu zählen erhöhte Konzentrationen des Sexualhormons Östrogen, zum Beispiel während einer Schwangerschaft. Menschen mit eingeschränkter Abwehr (unter anderem HIV-Patienten) oder einem Diabetes mellitus leiden häufiger unter Candida-Infektionen. Ebenso Personen, die Kortison-Präparate oder Mittel einnehmen müssen, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva). Den Hauptrisikofaktor für eine Candida-Infektion im Genitalbereich stellt aber die Einnahme von Antibiotika dar.

Zur Behandlung stehen Antipilzmittel, sogenannte Antimykotika, wie zum Beispiel Clotrimazol oder Fluconazol zur Verfügung. Diese Medikamente hemmen – bei einer Genitalinfektion in Form von Zäpfchen, Cremes oder Tabletten verabreicht – das Wachstum der Pilze oder töten sie ab.

Bei etwa zehn Prozent der erkrankten Frauen heilt eine Pilzinfektion nicht aus, sie tritt immer wieder auf. Wenn dies mehr als viermal pro Jahr der Fall ist, sprechen Frauenärzte von einem chronischen Scheidenpilz, genauer: einer chronischen rezidivierenden Vulvovaginalcandidose.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: Klinikum LMU München, iStock/hannamonika
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 09.07.2014,
Bildnachweis: Klinikum LMU München, iStock/hannamonika

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Weitere Artikel

Balanitis: Eichelentzündung

Eine Balanitis macht sich durch Rötung, Brennen und Juckreiz am Penis bemerkbar »

Soor und andere Candida-Infektionen

Bei einer Candidose (Candida-Infektion) kommt es zu einer übermäßigen Vermehrung von Hefepilzen der Gattung Candida. ... »

Gut zu wissen

Pilzerkrankungen

Pilz auf der Haut oder in der Scheide, Fußpilz, Nagelpilz, Aspergillose oder Soor: Pilzerkrankungen gibt es viele. Personen mit einer Abwehschwäche sind besonders gefährdet »

Geschlechtskrankheiten – gefährliche Liebe

Krankheiten, die beim Sex übertragen werden, sind für viele ein Tabuthema. Doch sie können jeden treffen »

Scheidenentzündungen

Juckreiz, Ausfluss und Schmerzen sind typische Symptome der Scheidenentzündung (Vaginitis). Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapie »

Trichomonaden-Infektion

Die Trichomoniasis ist eine sexuell übertragbare Krankheit »

Scheidenpilz: Was dagegen hilft

Bröckeliger Ausfluss, Brennen, Juckreiz – treten solche Symptome im Intimbereich auf, weist dies auf eine Pilzinfektion hin. Welche Medikamente helfen, wie Frauen vorbeugen können »

Die typischsten Schwimmbad-Krankheiten

So mancher verlässt mit roten Augen oder verschlossenen Ohren das Becken. Andere Badefans fangen sich Keime ein. Wie Sie vorbeugen, was gegen die Beschwerden hilft »

Intertriginöse Candidose (Candida-Intertrigo)

Eine Candida-Intertrigo ist eine Infektion der intertriginösen Haut mit Hefepilzen »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages