Drucken

Troponin: Der Herzinfarkt-Wert

Troponin ist ein Eiweißstoff, der nur bei Herzmuskelschäden ins Blut freigesetzt wird. Erhöhte Werte weisen auf einen Herzinfarkt hin


Schon kleinste Schäden des Herzmuskels führen zu einem Anstieg des kardialen Troponins im Blut

Kurz gesagt:

Troponin (genauer: kardiales Troponin, cT) ist ein Eiweiß, das spezifisch bei einem Herzmuskelschaden ins Blut gelangt. Erhöhte Werte können auf einen Herzinfarkt hindeuten. Typisch für den Herzmuskel sind das kardiale Troponin I und das kardiale Troponin T.

Wann wird der Troponinwert bestimmt?

Der Arzt bestimmt die Troponin-Konzentration im Blutserum vor allem dann, wenn der Verdacht auf einen Herzinfarkt besteht. Bei einem Herzinfarkt stirbt Herzmuskelgewebe ab – meist infolge einer Gefäßverstopfung, die einen Teil des Herzmuskels von der Blutzufuhr abschneidet. Schon kleinste Schäden des Herzmuskels führen zu einem Anstieg des kardialen Troponins im Blut, das daher als wichtigster Laborwert in der Infarktdiagnostik gilt.


Welcher Wert ist normal?

Im Blut gesunder Menschen kommt kardiales Troponin praktisch nicht vor. Messtechnisch bedingt können allerdings geringfügige Mengen von Troponin T und Troponin I nachweisbar sein:


Troponin T bis circa 0,03 μg/l
Troponin I bis circa 0,014 μg/l

Besteht der Verdacht auf einen Herzinfarkt – weil der Patient zum Beispiel charakteristische starke Schmerzen über der Brust verspürt –, kann der Troponin-Wert neben anderen Untersuchungsverfahren (zum Beispiel dem EKG) genutzt werden, um die Diagnose zu stützen. Erhöhte Troponin-Werte deuten mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Herzschädigung hin. Bleibt der Wert innerhalb der folgenden 12 Stunden im Normalbereich, ist ein Herzinfarkt eher  unwahrscheinlich.

Neben dem Troponin gibt es noch andere Laborwerte, die sich zur Erkennung eines Herzinfarkts eignen (zum Beispiel das Herzmuskelenzym CK-MB). Troponin besitzt allerdings die höchste Aussagekraft.

Erhöhte Troponin-Werte haben manchmal auch andere Ursachen, zum Beispiel eine Lungenembolie (Verschluss einer Lungenarterie durch ein Blutgerinnsel), Herzverletzungen bei einem Unfall, Herzoperationen oder bestimmte Herzerkrankungen.


Wichtig: Die Referenzwerte sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Fachlich geprüft von Prof. Dr. med. Peter B. Luppa, Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München




Bildnachweis: W&B/Fotolia

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 23.05.2014,
Bildnachweis: W&B/Fotolia

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Laborbefund: Wie zuverlässig sind die Werte?

Ein Röhrchen Blut hat wohl jeder schon mal abgezapft bekommen: Heutzutage wandert das Blut dann meist in ein Großlabor. Was Sie beim Interpretieren der Laborwerte beachten sollten »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen wann zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

Alle Krankheiten von A bis Z

Alphabetisch sortiert finden Sie hier Informationen zu zahlreichen Krankheiten »

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in über 1000 Fragen und Antworten: Unsere aktuelle Rubrik "Experten-Sprechstunde" bietet Informationen aus erster Hand »

Symptome

Geschwollene Beine, Kribbeln, Lymphknoten am Hals? Erfahren Sie mehr über Krankheitszeichen »

Diagnose-Verfahren

EKG, CT, MRT: Was verbirgt sich hinter solchen Kürzeln? Medizinische Untersuchungen einfach erklärt »

Therapien von A bis Z

Von Chemotherapie über Logopädie bis Akupunktur: Wichtige Behandlungsverfahren im Überblick »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages