Drucken

PTT: Partielle Thromboplastinzeit

PTT und aPTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) werden häufig als Synonyme verwendet. Diese Gerinnungszeit gibt Aufschluss bei Fragen zu Störungen der Blutgerinnung


Gerinnungshemmende Medikamente wie Heparin können die PTT beeinflussen

Kurz gesagt:

PTT ist ein Bluttest, der Veränderungen bei der Blutgerinnung aufzeigen kann. Die PTT ist verlängert bei Fehlen bestimmter Gerinnungsfaktoren (zum Beispiel bei der Bluterkrankheit), bei erworbenen Gerinnungsstörungen (zum Beispiel im Zusammenhang mit einer Operation) oder bei Therapie mit Medikamenten, die die Blutgerinnung hemmen (Heparin).


Was ist die PTT?

Die partielle Thromboplastinzeit  (PTT) ist ein Suchtest für Störungen bei der Blutgerinnung, zum Beispiel bei Blutungen unklarer Ursache oder als Routineuntersuchung vor einer Operation, gemeinsam mit Quick-Wert und Thrombozyten.

Die PTT dient weiterhin zur Therapiekontrolle bei der Gabe von Heparin, das die Blutgerinnung hemmt, oder bei der Behandlung von Hämophilie (Bluterkrankheit).


Welcher Wert ist normal

Die Normalwerte sind abhängig von der eingesetzten Labormethode. Sie liegen bei Erwachsenen meist im Bereich zwischen 23 und 38 Sekunden. Bei Kleinkindern unter sechs Monaten kann die Zeit länger sein.

Wann steigt der Wert?

Bei Störungen der Blutgerinnung kann der Wert erhöht sein. Unter Behandlung mit Heparin steigt der Wert ebenfalls, hier wird er zwischen 50 und 80 Sekunden eingestellt.


Wichtig: Die Referenzwerte sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Fachlich geprüft von Prof. Dr. med. Michael Spannagl, Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München




Bildnachweis: W&B/Frank Boxler

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 28.05.2014, erstellt am 16.06.2008
Bildnachweis: W&B/Frank Boxler

Ärzte bewerten und 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Laborbefund: Wie zuverlässig sind die Werte?

Ein Röhrchen Blut hat wohl jeder schon mal abgezapft bekommen: Heutzutage wandert das Blut dann meist in ein Großlabor. Was Sie beim Interpretieren der Laborwerte beachten sollten »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen wann zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

Alle Krankheiten von A bis Z

Alphabetisch sortiert finden Sie hier Informationen zu zahlreichen Krankheiten »

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in über 1000 Fragen und Antworten: Unsere aktuelle Rubrik "Experten-Sprechstunde" bietet Informationen aus erster Hand »

Symptome

Geschwollene Beine, Kribbeln, Lymphknoten am Hals? Erfahren Sie mehr über Krankheitszeichen »

Diagnose-Verfahren

EKG, CT, MRT: Was verbirgt sich hinter solchen Kürzeln? Medizinische Untersuchungen einfach erklärt »

Therapien von A bis Z

Von Chemotherapie über Logopädie bis Akupunktur: Wichtige Behandlungsverfahren im Überblick »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages