Thema: Heilpflanzen

Heilpflanzen-Lexikon:
Heidelbeere

Getrocknete Heidelbeeren sind ein altes Hausmittel bei Durchfall. Außerdem sollen sie gut für die Augen sein

von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 24.09.2012

Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

Panthermedia/TongRoAsiaGraceKim

Blaue Beere, blaue Zunge. Wer Heidelbeeren nascht, dessen Zunge, Zähne und Lippen verfärben sich schnell. Denn besonders in den wilden Früchten stecken reichlich blaue Farbstoffe. Die Beeren gelten als feine Zutat für Muffins, Pfannkuchen oder Marmelade und sind vor allem in Nordamerika beliebt. Als Heilpflanze ist die Heidelbeere seit dem Mittelalter bekannt. Hildegard von Bingen setzte die Pflanze im 12. Jahrhundert erstmals gegen Durchfall ein.

Wie sieht die Heidelbeere aus und wo kommt die Heilpflanze vor?

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) ist ein kahler, verzweigter Strauch, der bis zu 50 Zentimeter hoch wird. Die kurz gestielten Blätter sehen eiförmig aus und sind am Rand fein gesägt. In den Blattachseln stehen grünlich-weiß bis blassrosa gefärbte Blüten, die sich glockenförmig anordnen. Die Frucht ist eine blauschwarze Beere mit vielen kleinen Samen. Die Heidelbeere gehört zu den Heidekrautgewächsen (Ericaceae) und blüht zwischen April und August. 
Sie kommt in der gesamten nördlichen Hemisphäre vor – also im Norden Europas, Asiens und Amerikas. Dort wächst der Strauch auf Heiden, in Mooren und in schattigen Wäldern.


Heidelbeeren, auch Blaubeeren genannt, sind blauschwarz gefärbt und enthalten viele kleine Samen

Mauritius/Flirt

Welche Pflanzenteile und Inhaltsstoffe werden verwendet?

Die wirksamen Inhaltsstoffe befinden sich in Heidelbeerblättern, genauso wie in den Früchten. Die Blätter enthalten Gerbstoffe vom Catechin- und Proanthocyanidintyp. Daneben kommen Flavonoide vor, zum Beispiel die Substanz Astragalin, sowie organische Säuren. In geringen Mengen lassen sich sogenannte Chinolizidinalkaloide nachweisen, hier vor allem die Stoffe Myrtin und Epimyrtin. Bemerkenswert hoch ist der Gehalt an Chrom.

Heidelbeerfrüchte bestehen aus denselben Inhaltsstoffen. Zusätzlich stecken noch blaue Farbstoffe darin: die Anthocyane. Dazu gehören sogenannte Delphinidine und Cyanidine. Frische Früchte punkten mit reichlich Vitamin C und B-Vitaminen.

Was bewirken die Inhaltsstoffe? Wogegen hilft Heidelbeere?

Schon seit langem ist die Wirkung gegen Durchfall bekannt. Denn die in Blättern und Früchten enthaltenen Gerbstoffe haben einen adstringierenden Effekt. Das heißt, sie ziehen die Schleimhäute zusammen. Das Wirkprinzip: Gerbstoffe binden an Eiweiße, die sich in der Schleimhaut befinden, und verändern deren räumliche Struktur. Die Schleimhautoberfläche verfestigt sich und bewirkt damit, dass weder Durchfallerreger in die Darmschleimhaut gelangen, noch wichtige Nährstoffe und Wasser verloren gehen. Da dieser Effekt mild ist, helfen getrocknete Heidelbeeren oder Heidelbeerenblätter nur bei leichtem Durchfall. Halten die Verdauungsprobleme an, verschlechtern sich oder treten öfter auf, dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Blaubeeren lindern – aufgrund der Gerbstoffe – als Tee zum Gurgeln auch leichte Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

Tipp: Besorgen Sie sich getrocknete Heildelbeeren oder Heidelbeerblätter immer in der Apotheke!

Forscher vermuten, dass Inhaltsstoffe aus Heidelbeerblättern noch mehr können: Experimente im Labor haben gezeigt, dass bestimmte Blaubeersubstanzen den Blutzucker senken, ebenso das Cholesterin. Außerdem verbessern sie die Durchblutung in der Netzhaut und wirken sich positiv auf das Hell-Dunkel-Sehen aus. Studien am Mensch kamen bisher jedoch zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Es ist also nicht sicher, ob Heidelbeeren potenziell gegen Diabetes oder Probleme mit den Augen helfen können.

Wichtige Hinweise:

Heidelbeeren können möglicherweise den Blutzucker senken. Wer Diabetes hat und die Pflanze deshalb in Form eines Arzneimittels einnehmen möchte, sollte dies vorher mit dem Arzt abklären. Unter Umständen verstärkt sich die Wirkung von blutzuckersenkenden Medikamenten.

Wer einen empfindlichen Magen hat, dem können die Gerbstoffe Probleme bereiten.

Vorsicht: Die enthaltenen Gerbstoffe können die Aufnahme von Arzneimitteln über die Darmschleimhaut behindern und so deren Wirkung abschwächen. Deshalb nicht zusammen mit anderen Tabletten einnehmen, sondern zwei bis drei Stunden Abstand einhalten.

In Heidelbeerblättern kommen geringe Mengen an Alkaloiden vor, die ab einer bestimmten Konzentration Vergiftungserscheinungen hervorrufen können. Wer arzneiliche Zubereitungen aus Heidelbeeren über einen längeren Zeitraum und hoch dosiert anwenden möchte, muss dies daher mit dem Arzt abklären.


Tipp: Lassen Sie sich zu Dosierung und Anwendung in der Apotheke beraten.



Bildnachweis: Mauritius/Flirt, Panthermedia/TongRoAsiaGraceKim
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Rezepte mit Heidelbeeren

Smoothie neben Vanilleschoten

Coole Drinks: Heidelbeer-Smoothie

Für 4 Gläser: 250 g Heidelbeeren, 150 ml Orangensaft (ungezuckert), 150 g Buttermilch, 1 EL flüssiger Honig, 1 Vanilleschote, Mineralwasser »

Heilpflanzen wie Beinwell, Hollunder, Ringelblume und Malve

Das Heilpflanzen-Lexikon

Hier finden Sie einen Überblick über wichtige Heilpflanzen von A wie Anis bis Z wie Zitronenmelisse »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages