Drucken

Zähne: Funktion, Aufbau, Krankheiten

Wer seine Zähne nicht richtig pflegt, kann Karies oder Parodontitis bekommen. Durch gründliches Zähneputzen bleiben sie gesund. Manchmal muss trotzdem der Zahnarzt eingreifen


Unerlässlich für die Zahngesundheit: Das tägliche Zähneputzen

Strahlend weiße Zähne können verzaubern – ganz im Gegensatz zu einem krummen gelblichen Gebiss. Damit die Zähne gerade wachsen, muss so mancher als Kind eine Zahnspange tragen. Erwachsene sollten ihr Gebiss gut pflegen, indem sie unter anderem mehrmals täglich die Zähne putzen, Zahnseide und eventuell Zwischenraumbürstchen verwenden. Um Zahnproblemen rechtzeitig entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, das Gebiss regelmäßig vom Zahnarzt überprüfen zu lassen.

Die Funktion der Zähne

Ist das Gebiss eines Erwachsenen vollständig und haben sich die Weisheitszähne ausgebildet, umfasst es 32 Zähne. Sie dienen hauptsächlich dazu, das Essen zu zerkleinern. Vorne im Kiefer befinden sich vier Schneidezähne, die durch ihre scharfen Kanten besonders gut die Nahrung, beispielsweise ein Stück Brot, abbeißen können. Links und rechts daneben sitzt je ein Eckzahn, der das angebissene Brötchen durch seine spezielle Form im Mund fixiert.


Befindet sich der Happen im Gaumen, kommen die kleinen Backenzähne, die Prämolaren, zum Einsatz. Sie zerkleinern zwischen ihren Mulden und Höckern das Essen. Die dahinter befindlichen großen Backenzähne, die Molaren, verfeinern diesen Vorgang. Es entsteht eine Art Brei, den wir schlucken können. Im hintersten Teil des Kiefers wachsen die Weisheitszähne empor – allerdings nicht bei jedem Menschen.

Zahnärzte benennen die einzelnen Zähne nach einem international einheitlichen System. Sie teilen Ober- und Unterkiefer in Halbkreise ein und diese noch mal in Quadranten. Jeder Zahn erhält zwei Ziffern, durch die er sich eindeutig zuordnen lässt.

Aufbau des Zahns

Der Zahn besteht aus Zahnkrone, -hals und -wurzel. Die Krone ist der sichtbare Teil, am Zahnhals verschwindet der Zahn unter dem Zahnfleisch. Im Kiefer ist die Wurzel verankert. Der Teil, der den Zahn ab Höhe des Zahnfleisches direkt umgibt, ist der Zahnhalteapparat. Die äußerste Schicht des Zahns ist der Zahnschmelz – die härteste Substanz in unserem Körper. Er setzt sich vorwiegend aus einem Kalziumsalz zusammen. Säuren schaden dem Schmelz. Sie entstehen zum Beispiel, wenn Sie etwas Zuckerhaltiges essen. Bakterien, die im Mund leben, ernähren sich vom Zucker und setzen bei dessen Verwertung Säuren frei.

Die unter dem Schmelz liegende Schicht nennt sich Zahnbein (Dentin). Es besteht ebenfalls hauptsächlich aus Kalzium. Fortsätze bestimmter Zellen sowie winzige Nervenfasern durchziehen das Zahnbein und nehmen Reize wie Kälte oder Wärme wahr, aber auch den Zahnbohrer. Die feinen Fasern übermitteln das Signal an das Zahnmark, die Pulpa. Es setzt sich unter anderem aus Nervenfasern, Blutgefäßen und Bindegewebe zusammen. Das Mark versorgt den Zahn mit Nährstoffen, leitet aber auch Schmerzreize an das Zentralnervensystem weiter.

Zahnschmerzen können darauf hindeuten, dass der Zahn erkrankt ist. Viele Menschen leiden an Karies, andere an Parodontitis oder einem entzündeten Zahnfleisch. Nicht selten muss der Arzt kariöse Zähne behandeln, indem er den erkrankten Teil entfernt und durch eine Füllung ersetzt. Sind größere Teile des Zahns betroffen, wird teilweise ein Zahnersatz erforderlich.




Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Creatas

Symptom Zahnschmerzen – die Ursachen

Zahnbehandlungen

Zahnversiegelung: Wann ist sie sinnvoll?

Wer seine Zähne versiegeln lässt, kann Karies vorbeugen. Antworten auf die wichtigsten Fragen »

Professionelle Zahnreinigung: Wie sinnvoll ist sie?

Zweimal im Jahr die Zähne gründlich reinigen lassen – das empfehlen viele Zahnärzte ihren Patienten. Was die Prozedur bringt und was Sie beachten sollten, erklären zwei Experten »

Weisheitszähne: Warum sie oft raus müssen

Wenn die Achter Ärger machen: Für die Weisheitszähne ist in vielen Fällen kein Platz mehr im Gebiss. Was bei Zahnschmerzen hilft, warum der Zahnarzt häufig ziehen muss »

Angst vor dem Zahnarzt?

Zahnarztphobie: Angst vor dem Bohrer

Der Termin beim Zahnarzt ist für manche der reinste Horror. Experten berichten, wie Zahnarztphobie entstehen kann und was Patienten und Zahnärzte dagegen tun können »

Aktuelles

Welche Vorteile hat eine Munddusche?

Täglich mindestens zweimal Zähneputzen sollte selbstverständlich sein. Auch Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten sind zu empfehlen. Pflegt eine Munddusche die Zähne zusätzlich? »

Parodontitis richtig vorbeugen

Mundhygiene: Zahnerkrankungen wie Paradontitis können den gesamten Körper belasten. Ein gesunder Lebensstil und gründliche Zahnpflege beugen vor »

Leidet das Herz unter schlechten Zähnen?

Es stimmt wirklich: Karies und Parodontitis können nicht nur die Zähne, sondern auch das Herz schädigen. Warum das so ist, erklärt Herzspezialist Professor Helmut Gohlke »

Wird Karies vererbt?

Manchmal haben die Eltern schlechte Zähne – und die Kinder auch. Sind die Gene schuld? Zahnarzt Dr. Michael Betz klärt auf »

Zahnersatz

Zahnprothesen: So reinigen Sie „die Dritten“

Auch Zahnersatz will gründlich gepflegt werden. Was Sie über Prothesenbürsten, Haftcremes und Reinigungsutensilien wissen sollten »

Dr. Martina Melzer / www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 21.11.2013, erstellt am 10.06.2008
Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Creatas

Zahnprobleme

Kieferschmerzen: Was tun?

Schmerzen beim Kauen, Beißen oder Sprechen können vielfältige Ursachen haben. Was dagegen hilft »

Zähneknirschen in der Nacht

Weshalb einige Menschen im Schlaf mit den Zähnen mahlen und wie man seine Zähne schützen kann »

Ist Ihr Gebiss noch vollständig mit 32 Zähnen bestückt?

Zahnpflege

Wie lange soll man Zähne putzen?

Zwei, vier Minuten oder noch länger? Sparen elektrische Zahnbürsten Zeit?  »

Zähneputzen: Wir müssen umlernen!

Die Meisten putzen ihre Zähne falsch. Mit unseren Tipps schrubben Sie richtig »

Worauf es bei Zahnpasta ankommt

Welche Inhaltsstoffe sollte Zahnpasta enthalten? Wie viel soll man verwenden? »

Professionelle Zahnreinigung: Wie sinnvoll ist sie?

Zweimal im Jahr die Zähne gründlich reinigen lassen – das empfehlen viele Zahnärzte »

Zahnseide: Was gibt es zu beachten?

Gewachst, ungewachst oder mit Halterung – Zahnseide gibt es in vielen Varianten »

Test: Was wissen Sie über Zahnpflege?

Von Bürste wechseln bis Zahnseide benutzen: Frischen Sie Ihr Wissen auf »

Alle Spezials im Überblick

Unsere Spezials informieren ausführlich und kompetent – von A wie Augen bis Z wie Zahngesundheit  »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages