Drucken

Woran Sie eine Thrombose im Bein erkennen

Schmerzt ein Bein plötzlich und schwillt an, kann ein Blutgerinnsel in einer Vene dahinterstecken. Welche Anzeichen noch dafür sprechen und was Sie tun können


Schmerzt die Wade plötzlich, kann dies auf eine Thrombose hinweisen

Urplötzlich zieht es im Bein. Unangenehm sind diese Schmerzen. Das Bein fühlt sich prall und schwer an, angeschwollen ist es auch. So beschreibt Aljoscha Greiner, Allgemeinarzt aus Bad Bertrich und Spezialist für Venenerkrankungen, die sogenannten Leitsymptome einer tiefen Beinvenenthrombose. Der Begriff bedeutet, dass sich in einer Beinvene ein Blutgerinnsel gebildet hat. Die betroffene Vene liegt nicht direkt unter der Haut, sondern weiter innen, also tiefer im Bein.

Greiners Patienten beschreiben die Schmerzen mal als ziehend, mal als krampfartig, ähnlich wie bei einem Muskelkater. „Es handelt sich aber nicht um ein Wehwehchen, die Schmerzen sind ziemlich stark und können mit der Zeit zunehmen“, sagt Greiner. Sie beginnen oft aus heiterem Himmel und betreffen den Unterschenkel, manchmal auch den Oberschenkel oder die Leiste.


Die Beschwerden können sich morgens bemerkbar machen, genauso gut aber auch am Abend. Setzen Sie sich hin und legen die Beine hoch, lassen die Symptome meist nach. Weitere mögliche Anzeichen: Das Bein erwärmt sich auffällig, die Haut verfärbt sich bläulich. Allerdings: Nicht immer sind die Symptome so eindeutig. Tückischerweise fehlen sie manchmal auch ganz, vor allem zu Beginn der Thrombose.

Welche Ursachen stecken dahinter?

Häufig tritt eine Beinvenenthrombose auf, wenn Sie sich länger nicht bewegt haben. Sitzen Sie zum Beispiel mehrere Stunden im Flugzeug oder liegen mit einem Gips im Bett, erhöht sich das Risiko für ein Gerinnsel. Der Grund: Wird den Beinvenen die Arbeit erschwert, fließt das Blut weniger schnell zum Herz zurück. Das Blut staut sich, die Blutplättchen verklumpen. In Folge bildet sich ein Gerinnsel (Thrombus), welches die Vene einengt und verstopft.

Die Gefahr für einen Thrombus steigt auch, wenn Sie zu wenig trinken, an einer Blutgerinnungsstörung leiden, rauchen oder Hormonpräparate wie die Pille einnehmen. Dies gilt ebenfalls, wenn Sie Krampfadern haben, diese aber noch nicht behandelt wurden. Oftmals kommen mehrere dieser Risikofaktoren zusammen.

Wie gefährlich ist eine Thrombose im Bein?

Gerade wenn die tief liegenden Beinvenen betroffen sind, besteht die Gefahr einer Lungenembolie. „Reißt in besagten Venen ein Thrombus ab, gelangt er mit dem Blut in die Lunge und kann dort ein Gefäß verstopfen“, erklärt Venenexperte Greiner. Entzündet sich dagegen eine oberflächliche Beinvene, was Mediziner als Thrombophlebitis bezeichnen, ist dies meist weniger riskant. Denn diese Venen sind kleiner und weiter von den großen Venen entfernt. Löst sich in den oberflächlichen Venen ein Pfropf ab, muss er erst in Richtung der tiefen Beinvenen wandern. Das ist möglich, vor allem in einem größeren oberflächlichen Gefäß. Ein Thrombus kann auch wachsen.

Nach einem Gerinnsel im Bein kann sich zudem ein sogenanntes post-thrombotisches-Syndrom (PTS) ausbilden. Es äußert sich mitunter durch häufig angeschwollene Beine, Krampfadern oder Hautveränderungen. „Im Bereich der Knöchel kann sich die Haut entzünden oder bräunlich verfärben", sagt der Phlebologe. Diese Hautveränderungen können bis hin zum Beingeschwür (Ulcus cruris) führen.

Was tun, wenn die Anzeichen einer Beinthrombose auftauchen?

„Nicht in Panik verfallen“, warnt Greiner. Bei einer Thrombose zähle nicht jede Minute wie nach einem Herzinfarkt. Trotzdem müssen Sie die Symptome unbedingt ernst nehmen.

  • Bewegen Sie das Bein so wenig wie möglich! Lagern sie es am besten hoch.
  • Strengen Sie sich nicht übermäßig an und bewahren Sie Ruhe.
  • Kommen die Beschwerden nachts, lassen Sie sich in die Notaufnahme eines Krankenhauses bringen.
  • Treten die Krankheitsanzeichen tagsüber auf, kontaktieren Sie entweder rasch Ihren Hausarzt. Eventuell kann er zu Ihnen nach Hause kommen. Oder lassen Sie sich in die Praxis oder direkt in eine Klinik bringen.

Der Arzt nimmt dann entsprechende Untersuchungen vor und stellt fest, ob es sich tatsächlich um eine Thrombose handelt. Falls ja, verabreicht er sofort Medikamente, die das Blut "verdünnen" – also die Gerinnungsfähigkeit herabsetzen.

Wie lässt sich vorbeugen?

Bewegen, bewegen, bewegen. Außerdem ausreichend trinken. Müssen Sie länger sitzen, liegen oder stehen, sollten Sie mindestens Stützstrümpfe tragen, die es zum Beispiel in der Apotheke gibt. Besser sind speziell angepasste Kompressionsstrümpfe. Die verordnet der Arzt auch nach einer Thrombose. Leiden Sie an Krampfadern, sollten Sie diese unbedingt behandeln lassen. Auch wenn Sie immer wieder angeschwollene Beine oder Knöchel bemerken, fragen Sie frühzeitig den Arzt um Rat.

Hatten Sie bereits eine Thrombose ohne erkennbare Ursache oder ist dies bei Familienmitgliedern der Fall gewesen, gilt erhöhte Vorsicht. „Im Einzelfall würde ich zu einer Untersuchung der Blutgerinnungsfaktoren raten“, sagt Greiner. Bei einer Störung der Gerinnungsfaktoren erhöht sich unter Umständen die Gefahr für eine Thrombose.




Bildnachweis: Mauritius/Westend61

Dr. Martina Melzer / www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 16.07.2014, erstellt am 28.03.2011
Bildnachweis: Mauritius/Westend61

Ich beweg' mich Community

Jetzt mitmachen!

Individueller Trainingsplan, Fitnesstagebuch, Expertenrat und App »

Zur Anmeldung »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Ulcus cruris (offenes Bein)

Schlecht oder gar nicht heilende Wunden am Unterschenkel, vor allem am Innenknöchel, entstehen meistens auf dem Boden einer langjährigen Venenschwäche »

Besenreiser: Schönheitsmakel oder gefährlich?

Schimmern die kleinen Venen durch die Haut, spricht man von Besenreisern. Welche Ursachen dahinterstecken und wie sie sich entfernen lassen »

Spezials zum Thema

Beine in Form: Gesunde Venen

Krampfadern, Venenentzündung, Thrombose: Von Venenleiden sind Hunderttausende Menschen in Deutschland betroffen. Wie müde Beine wieder munter werden, wie Sie erste Symptome richtig deuten und ernsthaften Erkrankungen vorbeugen »

Wie oft machen Sie Sport?

Sudoku

Die beliebte japanische Knobelei in unendlichen Variationen hier online spielen »

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung können Sie wann in Anspruch nehmen? Unser Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages