Extrovertiert: Hoppla, jetzt komm ich!

Schnell, laut, durchsetzungsstark: Extrovertierte Menschen brausen oft mit Volldampf durchs Leben. Häufig ist das von Vorteil, doch es lohnt sich, auch von den Stillen zu lernen

von Ingrid Kupczik, aktualisiert am 16.02.2016

Selbstbewusstsein kann nicht schaden, Rücksicht muss man trotzdem nehmen

Getty Images/Factoria Singular/iStock

Sie fühlen sich am wohlsten, wenn richtig viele Menschen um Sie herum sind? Auf der Familienfeier fahren Sie zur Höchstform auf, wenn Sie das große Wort führen können? Beim Brainstorming mit den Kollegen geben Sie den Sprinter unter lauter Schnecken: Während die anderen noch grübeln, schmettern Sie schon die schönsten Lösungsvorschläge in die Runde?

Vermutlich gehören Sie dann zu den extrovertierten Menschen. Eine Subspezies, denen Wissenschaftler mehr Chancen auf beruflichen Erfolg, mehr Lebenszufriedenheit und sogar eine bessere Gesundheit bescheinigen als den introvertierten Typen.


Der Grad der Extrovertiertheit, also der Ausrichtung nach außen, gilt in der Psychologie als ein grundlegendes Charaktermerkmal, das dem Menschen offenbar schon in die Wiege gelegt ist und erstaunlich stabil über seine Lebensspanne anhält. Jeder besitzt introvertierte und extrovertierte Anteile, es ist ein höchst individueller Mix im Kontinuum zwischen den beiden Extremen.

Extrovertiertheit hat Vor- und Nachteile

Extrovertierte scheinen leichtfüßiger durchs Leben zu gehen als die stillen, nach innen gekehrten Personen, wirken selbstbewusster, lebendiger, tatkräftiger. Da sie insgesamt risikobereiter sind, landen sie allerdings auch häufiger mit Verletzungen und Krankheiten im Krankenhaus, wie eine Studie an der britischen Newcastle University zeigte. In einer "lauten" Gesellschaft wie den USA, wo Leistung ("Performance") gleichbedeutend mit Darstellung ist, bietet der Hang zur Extrovertiertheit Vorteile für die berufliche Laufbahn.

Stille Menschen empfinden Extrovertierte manchmal als Zumutung

Stille Menschen empfinden den extrovertierten Typus bisweilen als Zumutung: Der redet zu laut und zu schnell, ist oberflächlich und weigert sich, Risiken und Probleme zu erkennen. Rampensau, Dünnbrettbohrer, Nervensäge. Wo, bitteschön, ist der Knopf zum Abschalten?

Umgekehrt halten es Extrovertierte mit dem allzu stillen Menschen nur schwer aus, wenn dieser sich in Probleme hineinschraubt, wo doch die Lösung auf der Hand liegt; wenn er mit der Schwerlast seiner Bedenken alle anderen ausbremst. Langweiler, Energieloch. Vielleicht hilft Beatmung?

Introvertierte müssen sich vor zu vielen Reizen schützen

"Extrovertierte sind nicht besser oder schlechter als Introvertierte, sondern einfach nur anders", sagt Dr. Sylvia Löhken, Kommunikationsexpertin und Bestseller-Autorin zum Thema Introvertiertheit. "Auch ohne äußere Stimulation passiert zwischen den Ohren der Introvertierten so viel, dass sie sich vor weiteren Reizen regelrecht schützen müssen", erklärt Dr. Löhken. Trubel empfinden sie oft als Belastung und ziehen sich deshalb lieber zurück. Bei der Arbeit konzentrieren sie sich gern ausdauernd auf ein Thema und tanken in aller Stille neue Energie.

Extrovertierte Menschen richten ihre Aufmerksamkeit hingegen auf die Außenwelt. Sie "empfinden es als belebend, wenn um sie herum viel passiert." Das Radio dudelt im Hintergrund, Handys klingeln, Kollegen schnattern – für Extrovertierte meist kein Problem. "Sie arbeiten tatsächlich besser, wenn es zwischendurch Ablenkung gibt und die Aufgaben schnell wechseln", sagt Sylvia Löhken.

Unterschiedliche Typen – oft Stress

Nicht nur in der Partnerschaft, wo der eine noch tief in die Zeitung vergraben ist, während der andere schon vor Unruhe platzt, weil er "Action" braucht, führt dies zu Verdruss. In Unternehmen, wo "Extros" und "Intros" gemeinsam im Großraumbüro sitzen, bilden sich manchmal regelrechte Kampfzonen. Kein Wunder. "Ein introvertierter Kollege, der aus seiner Arbeit herausgerissen wird, braucht im Schnitt 20 Minuten, bis er zu seiner Konzentration zurückfindet", sagt Expertin Löhken. Für den Extrovertierten hingegen bringt die Störung womöglich sogar einen kreativen Impuls.

"Nur die wenigsten Firmen nehmen bisher aber auf diese Unterschiede Rücksicht", bemerkt der Hamburger Unternehmensberater Reinhard Ahrens. "Sie verzichten damit auf einen Teil des Potenzials ihrer Mitarbeiter." Dass extrovertierte Kollegen es insgesamt leichter haben, Karriere zu machen, liege nicht nur daran, dass sie auch mittelmäßige Ideen als genialen Coup präsentieren können. "Bei ihren Vorgesetzten punkten sie auch, weil sie sich schneller für Projekte begeistern lassen." Welcher Chef, von den eigenen Vorschlägen berauscht, mag schon gern auf Bedenkenträger hören?

Statussymbole und Prämien

Zudem scheinen Extrovertierte eher auf "extrinsische" (äußere) Belohnungsreize zu reagieren: "Sie sind anfälliger für Statussymbole wie Dienstwagen, größeres Büro oder Prämien und lassen sich leichter lenken als ihre introvertierten Kollegen", sagt Berater Ahrens. Fest steht: Die Verschiedenheit steckt uns seit Urzeiten in den Knochen. Der kontaktfreudige Extrovertierte hat sich im Laufe der menschlichen Evolution gleichermaßen durchgesetzt wie der zurückhaltende Introvertierte. Vielleicht hat gerade die Kombination dieser unterschiedlichen Typen das Überleben der Gruppe gesichert.

"Wichtig ist, sich wechselseitig in seiner Unterschiedlichkeit zu verstehen, die Vorzüge des anderen wahrzunehmen – und davon zu profitieren", sagt Expertin Sylvia Löhken.

Beide Typen können voneinander lernen

Introvertierte Menschen könnten sich beispielsweise den Mut zur Lücke der Extrovertierten abschauen. Muss man wirklich sämtliche Faktoren überprüft haben, um eine gute Entscheidung zu treffen? Auch die Bereitschaft der Extrovertierten, Konflikte anzusprechen und diese nicht, mit schädlichen Wirkungen, still in sich hineinzufressen, ist bei vielen Introvertierten ausbaufähig. Extrovertierten Menschen wiederum täten oft mehr Geduld, Beharrlichkeit und Konzentration gut.

Wenn beide Typen gut zusammenwirken, kann daraus eine Erfolgsgeschichte werden. Sylvia Löhken nennt als Beispiel eine österreichische Großbank, die die Führung ihrer Geschäftsstellen doppelt besetzt hat: Der Vertrieb wird von einer extrovertierten Person gelenkt, Verwaltung und Kreditberechnung von einer eher introvertierten Person. "Im Doppelpack sind sie viel wirksamer als einer allein."

Ähnlich funktioniere es im Privatleben, sagt Sylvia Löhken. "Wenn die beiden Partner ihre eigenen Bedürfnisse kennen und wissen, wie der andere ‚tickt’, können sie ihre Schwächen gegenseitig ausgleichen und ihre Stärken wechselseitig nutzen. Das ergibt ein starkes Paar."



Bildnachweis: Getty Images/Factoria Singular/iStock

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Frau vor zerstörtem Haus

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Eine Posttraumatische Belastungsstörung entsteht durch ein traumatisches Erlebnis, zum Beispiel eine Vergewaltigung, eine Naturkatastrophe, Krieg, schwere Unfälle. Erinnerungen an das Trauma verfolgen die Betroffenen oft im Alltag »

Spezials zum Thema

Frau schaut traurig, Jugendliche

Mobbing: Jetzt ist Schluss damit!

Ob in der Schule oder am Arbeitsplatz: Die Opfer von Mobbing sind den Schikanen ihrer Mitschüler oder Kollegen ausgesetzt. Die Folgen für die körperliche und psychische Gesundheit sind oft gravierend »

Sind Sie wetterfühlig?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages