Wie Sie Ohrenschmalz richtig entfernen

Viele Menschen meinen, sie müssten ihre Ohren regelmäßig reinigen. Doch eigentlich regelt der Körper das von selbst

von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 20.06.2016

Mit dem Wattestäbchen das Ohr reinigen? Besser nicht, sagen Experten

istock/SolStock

Zugegeben: Ohrenschmalz sieht wenig ästhetisch aus. Aber es erfüllt wichtige Funktionen. Cerumen, wie Mediziner den gelblich-braunen Ohrenschmalz nennen, befeuchtet den Gehörgang und erhält den Säureschutzmantel der Haut. Das Schmalz schützt zudem vor Infektionen und befördert Schmutz, Staub und abgestorbene Hautzellen in Richtung Ohrmuschel. Dadurch reinigt sich das Ohr von selbst.

Heftklammern und Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr!

Manchmal produziert der Körper zu viel Ohrenschmalz oder der Selbstreinigungsmechanismus ist gestört. Dann kann sich ein Pfropf im Gehörgang bilden, der ein unangenehmes Druckgefühl erzeugt. Außerdem hören Menschen auf dem "verstopften" Ohr schlechter. Stochert man mit Heftklammern oder Bleistiften im Ohr herum, befördert dies vielleicht etwas Ohrenschmalz nach außen.


Spitze Gegenstände können aber die Haut im Gehörgang sowie das Trommelfell verletzen. "Immer wieder kommen Patienten in meine Praxis, weil sie sich beim Reinigen des Ohrs verletzt haben", bestätigt Dr. Winfried Goertzen, Hals-Nasen-Ohrenarzt aus Höchstadt. Zudem schieben sie den größten Teil des Ohrenschmalzes weiter nach innen, was wiederum einen Pfropf bilden kann. Das kann auch mit Wattestäbchen passieren. Sie sind zwar weich, aber der Watteknäuel befördert das Ohrenschmalz in die falsche Richtung.


Mädchen und Junge

Gesunde Ohren – damit Sie stets gut hören

Welche Therapien es bei Hörproblemen gibt und wie unsere empfindlichen Ohren gesund bleiben »

Manche Menschen wenden Ohrkerzen an. Dafür stecken sie eine spezielle dünne Kerze ins Ohr und zünden sie an. Der dabei entstehende Unterdruck soll das Hörorgan säubern. Doch Experten warnen vor den Risiken der alternativen Methode. Immer wieder verbrennen sich Kerzenanwender im Gesicht oder an der Ohrmuschel. Das Wachs kann ins Ohr eindringen und das Trommelfell schädigen.

Ohrenschmalz richtig entfernen

Bleibt das Ohrenschmalz also besser sich selbst überlassen? Befindet sich etwas von dem zähen Sekret an der Ohrmuschel, können Sie es vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen oder einem Wattestäbchen entfernen. Oder Sie lassen nach dem Duschen etwas körperwarmes Wasser ins Ohr fließen und tupfen das verflüssigte Sekret mit einem Taschentuch oder Wattebällchen ab. "Haben Patienten jedoch zu viel Schmalz in den Ohren, quillt es durch das Wasser auf und kann das Ohr verstopfen", sagt Goertzen. Am sichersten und effektivsten ist es, überschüssiges Ohrenschmalz vom Arzt entfernen zu lassen.



Weitere Artikel zum Thema

Ohrenschmerzen

Gehörgangsentzündung (Otitis externa) »

Heftige Ohrenschmerzen? Oft steckt eine Entzündung des äußeren Gehörgangs dahinter. So eine Gehörgangsentzündung vermiest nicht selten den Badeurlaub. Denn Schwimmen und Tauchen erhöhen das Erkrankungsrisiko »

Singene Seniorin

Hörtest: Wie gut sind meine Ohren? »

Beantworten Sie alle zwölf Fragen ehrlich. Am Ende erhalten Sie eine Auswertung. Das Ergebnis liefert allerdings nur einen ersten Anhaltspunkt »

Frau hält sich beide Ohren zu

Ohrenschmerzen »

Schmerzen im oder am Ohr weisen oft auf eine Ohrerkrankung hin. Weitere Ursachen können im Nasen-Rachen-Raum, im Kiefer-Zahnbereich oder in Nervenstörungen liegen »

Bildnachweis: istock/SolStock

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Ohrenschmerzen

Trommelfellverletzungen, Trommelfellriss

Wer mit Wattestäbchen im Ohr stochert, kann leicht sein Trommelfell verletzen. Ein Riss oder Loch entsteht aber auch durch starke, plötzliche Druckschwankungen – im Flugzeug, beim Tauchen, bei einer Explosion »

Spezials zum Thema

Mädchen und Junge

Gesunde Ohren – damit Sie stets gut hören

Hörsturz, Tinnitus, Schwerhörigkeit oder Mittelohrentzündung: Welche Therapien es bei Hörproblemen gibt und wie unsere empfindlichen Ohren gesund bleiben »

Haben Sie schon einmal Blut gespendet?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages