Beipackzettel

Ebenol Spray 0.5% Lösung

Präparat: Ebenol Spray 0.5% Lösung
PZN: 2251924
Packungsgröße: 30 Milliliter (N1)
Abgabeform: Apothekenpflichtig
Darreichungsform : Pumplösung

Anbieter:
Strathmann GmbH & Co.KG
Sellhopsweg 1
Hamburg 22459
Tel.: 040 55905-0
Fax: 040 55905-550
Email: info@strathmann.de
Homepage: www.strathmann.de
Aktiver Wirkstoff:
  • Hydrocortison (5 mg pro Gramm)
Sonstige Bestandteile:
  • Citronensäure 1-Wasser
  • Dinatrium edetat 2-Wasser
  • Ethanol 96% (V/V)
  • Glycerol 85%
  • Hypromellose
Weitere Bestandteile

Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "Ebenol Spray 0.5% Lösung" zu erfahren.

Die Informationen zu den Wirkstoffen können im Einzelfall von den Angaben im Beipackzettel mancher Fertigarzneimittel abweichen. Das liegt beispielsweise daran, dass wirkstoffgleiche Präparate von verschiedenen Herstellern für unterschiedliche Anwendungsgebiete zugelassen sind.

Zuklappen
Wirkung und Anwendung

Anwendungsgebiete von Ebenol Spray 0.5% Lösung

  • Was ist das Arzneimittel?
    • Das Arzneimittel enthält ein Glucocorticoid (Nebennierenrindenhormon) zur Anwendung auf der Haut.
  • Wofür wird es angewendet?
    • Zur Linderung von nicht infizierten leichten entzündlichen, allergischen oder juckenden Hauterkrankungen, die auf eine symptomatische Behandlung mit sehr schwach wirksamen Glucocorticosteroiden ansprechen. Das Arzneimittel eignet sich vorzugsweise zur Anwendung auf normaler oder fettiger Haut. Zur kurzzeitigen (maximal 2 Wochen andauernden) äußerlichen Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab dem vollendeten 6. Lebensjahr.
Anwendungsbeschränkungen und Warnungen

Absolute Gegenanzeigen von Ebenol Spray 0.5% Lösung

  • Es gibt Krankheiten oder Umstände, bei denen ein Arzneimittel nicht angewendet/eingenommen werden darf.
  • Wann dürfen Sie das Arzneimittel nicht anwenden?
    • Das Präparat darf nicht angewendet werden bei
      • spezifischen Hauterscheinungen (Syphillis, Tuberkulose)
      • Virusinfektionen (z. B. Windpocken, Herpes simplex, Herpes Zoster)
      • Impfreaktionen
      • Pilzbefall (Mykosen)
      • bakteriellen Hautinfektionen, Akne vulgaris, Steroidakne
      • Hautentzündungen in Mund nähe (periorale Dermatitis)
      • entzündlicher Rötung des Gesichts (Rosacea)
    • Keine Anwendung bei Kindern unter 6 Jahren.
    • Vermeiden Sie eine großflächige und/oder lang andauernde Anwendung des Arzneimittels.
    • Das Arzneimittel ist nicht geeignet für Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Hydrocortison oder den Hilfsstoffen des Sprays.

Patientenhinweis

  • Vorsicht
    • Es gibt Krankheiten, Umstände oder Lebensphasen, bei denen ein Arzneimittel nur mit Vorsicht oder nach ärztlicher Rücksprache angewendet/eingenommen werden darf.
    • Wann ist besondere Vorsicht bei der Anwendung erforderlich?
      • Besondere Vorsicht ist erforderlich,
        • im Gesicht (insbesondere im Bereich der Augen)
        • beim Auftragen auf wunde (intertriginöse) Areale
        • im Umfeld von Hautgeschwüren (Ulzera)
        • im Genital- und Analbereich
    • Nicht auf offenen Wunden anwenden.
    • Tragen Sie das Spray nicht länger als 1 Woche auf einem Gebiet von mehr als 1/10 der Körperoberfläche auf.
    • Was ist bei Kindern zu beachten?
      • Besondere Vorsicht ist bei Kindern erforderlich, infolge einer größeren Körperoberfläche im Verhältnis zum Körpergewicht.
      • Bei Kindern ab dem vollendeten 6. Lebensjahr sollte die äußerliche Therapie mit dem Arzneimittel mit Zurückhaltung und normalerweise nicht länger als 2 Wochen erfolgen.
    • Was ist bei älteren Menschen zu berücksichtigen?
      • Besondere Vorsicht ist bei älteren Menschen (Altershaut) erforderlich, infolge abgeschwächter Barriereleistung der Hornschicht.

 

  • Welche Auswirkungen hat das Spray auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen?
    • Es sind keine Auswirkungen bekannt.

Schwangerschaftshinweis

  • Schwangerschaft
    • Während der Schwangerschaft soll die Anwendung des Arzneimittels so weit wie möglich vermieden werden und, falls unbedingt erforderlich, so kurz und so kleinflächig wie möglich erfolgen.
    • Da bei einer Langzeitbehandlung mit Glucocorticoiden während der Schwangerschaft Wachstumsstörungen und Schädigungen des ungeborenen Kindes nicht ausgeschlossen werden können, informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie schwanger werden wollen, schon schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein.
  • Stillzeit
    • Glucocorticoide, dazu gehört auch Hydrocortison, gehen in die Muttermilch über. Eine Schädigung des Säuglings ist bisher nicht bekannt geworden.
    • Trotzdem sollten Sie das Präparat in der Stillzeit nur nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt anwenden. Hält Ihr behandelnder Arzt eine Anwendung des Arzneimittels in der Stillzeit für erforderlich, dürfen Sie das Spray nicht im Bereich der Brust anwenden, um eine unerwünschte Aufnahme durch den Säugling zu vermeiden. Hält Ihr Arzt aus Krankheitsgründen höhere Dosen für erforderlich, sollten Sie abstillen.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Dosierung

Dosierung von Ebenol Spray 0.5% Lösung

  • Halten Sie sich immer genau an diese Anweisung. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Wie und wie oft sollten Sie das Arzneimittel anwenden?
    • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis für Erwachsene und Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensjahr:
      • Zu Beginn der Behandlung wenden Sie im Allgemeinen das Spray 2- bis 3-mal täglich an.
      • Mit Besserung des Krankheitsbildes genügt meist eine einmalige Anwendung pro Tag (oder alle 2 bis 3 Tage).
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Präparates zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wie lange dürfen Sie das Spray anwenden?
    • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung. Im Allgemeinen soll eine Behandlungsdauer von 2 Wochen nicht überschritten werden.
    • Das Spray ist alkoholhaltig und kann deshalb die Haut austrocknen.
    • Suchen Sie unbedingt einen Arzt auf, wenn
      • Sie deutliche Austrocknungserscheinungen (z. B. Schuppung, Spannen, Juckreiz) bemerken
      • die Beschwerden länger als 2 Wochen anhalten
      • oder sich verschlimmern.
    • Eine langfristige oder großflächige Anwendung sollte vermieden werden oder nach Anweisung des Arztes erfolgen.
    • Wenden Sie das Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 2 Wochen an.

 

  • Was ist zu tun, wenn Sie zu großen Mengen angewendet haben?
    • Reduzieren Sie die Dosis oder - wenn möglich - setzen Sie das Medikament nach hoch dosierter und lang andauernder Anwendung ab.

 

  • Was müssen Sie beachten, wenn Sie eine Anwendung vergessen haben?
    • Falls Sie einmal eine Anwendung vergessen haben, holen Sie diese Anwendung nicht nach, sondern fahren Sie mit der nächsten Anwendung fort.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
    • Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
    • Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten
  • Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung auftreten?
    • Selten treten allergische Hautreaktionen auf.
    • Bei lang andauernder Anwendung sind folgende Nebenwirkungen bekannt:
      • Hautschwund, auf der Haut sichtbare Erweiterungen der Kapillaren (Teleangiektasien), Dehnstreifen auf der Haut (Striae), Steroidakne, Hautentzündungen in Mund nähe (periorale Dermatitis) und krankhaft vermehrte Körperbehaarung (Hypertrichose).
      • Bei längerer Anwendung kann es zu örtlichen Austrocknungserscheinungen der Haut kommen, wie z. B. Schuppung, Spannen, Jucken.
  • Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Bei auftretenden Nebenwirkungen sollten Sie die Behandlung umgehend abbrechen und Ihren Arzt aufsuchen.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

 

Aufbewahrung und Entsorgung

Hinweise zur Aufbewahrung

Lagern Sie Arzneimittel immer außerhalb der Reichweite von Kindern.

Hinweise zur Entsorgung

Für die Entsorgung von Arzneimitteln gibt es regional unterschiedliche Empfehlungen. Fragen Sie in der Apotheke nach den in Ihrer Region aktuellen Regelungen.

Zuklappen

Wichtige Hinweise
Mit Hilfe dieser Datenbank können Sie sich über Arzneimittel informieren.

Die medizinische Wissenschaft entwickelt sich ständig weiter. Neue Informationen finden nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank. Lesen Sie daher immer die aktuelle Gebrauchsinformation vollständig durch und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Informationen dieser Datenbank sind nicht vollständig. Nicht jede Information ist für jeden Patienten relevant. Die Datenbank ersetzt daher nicht den Arztbesuch und die Beratung durch den Apotheker.

Quellen:

  • Basis der Arzneimittelinformationen ist das Angebot der ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker GmbH
  • Fachinformationen der pharmazeutischen Unternehmer (vom BfArM zugelassene Informationen)
  • http://medicine.iupui.edu/clinpharm/ddis/main-table/
  • https://www.crediblemeds.org/healthcare-providers/



Meine Medikamente:

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages