{{suggest}}



Beipackzettel von ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg

ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg
Präparat:
ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg
PZN:
13581010
Packungsgröße:
28 Stück (N1)
Abgabeform:
Rezeptpflichtig
Darreichungsform:
Filmtabletten

Anbieter:

ALIUD Pharma GmbH
Laichingen
www.aliud.de

Aktiver Wirkstoff:

Sonstige Bestandteile:

  • Cellulose, mikrokristalline
  • Lactose-1-Wasser
  • Magnesium stearat (pflanzlich)
  • Povidon K30
  • Carboxymethylstärke, Natrium Typ A

Weitere Bestandteile

  • Natriumhydrogencarbonat
  • Opadry II weiß 85-F-18378
  • Poly(vinylalkohol)
  • Titandioxid
  • Macrogol 3350
  • Talkum

Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg" zu erfahren.

Alle Informationen zuklappenaufklappen
Wirkung

Wirkungsweise

Wirkungsweise beschreibt den Wirkungsmechanismus/die Wirkungsmechanismen des/der im Fertigarzneimittel enthaltenen Wirkstoffes/Wirkstoffe.
Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Enalapril: Der Wirkstoff erweitert indirekt die Blutgefäße. Er verhindert im Körper die Freisetzung eines Stoffes, genannt Angiotensin, der ein Zusammenziehen der Blutgefäße und damit eine Blutdruckerhöhung bewirkt. Der blutgefäßerweiternde Effekt des Wirkstoffes wird zudem genutzt, um das Herz zu entlasten, das bei erweiterten Blutgefäßen gegen einen geringeren Widerstand ankämpfen muss. Der Wirkstoff wird auch als ACE-Hemmer bezeichnet. Der Name kommt daher, dass das Enzym, das letztendlich das Angiotensin freisetzt, ""Angiotensin Converting Enzyme"" heißt.

Lercanidipin: Der Wirkstoff führt zu einer Erschlaffung von Gefäßwänden. Die Blutgefäße werden dadurch erweitert und der Blutdruck gesenkt. Das Herz muss zudem das Blut gegen einen geringeren Widerstand in den Kreislauf pumpen, was die Herzarbeit entlastet.
Anwendung

Anwendungsgebiete von ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg

- Behandlung der essentiellen Hypertonie
Gegenanzeigen

Gegenanzeigen von ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.
Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Überempfindlichkeit gegen andere ACE-Hemmer, Thiaziddiuretika und Sulfonamide
- Neigung zu angioneurotischem Ödem (Schwellung im Gesicht, an Hand und Fuß)
- Verengung im Bereich der linken Herzhälfte
- Herzmuskelerkrankung mit starker Verdickung und Einengung der Herzlkammer
- Unbehandelte Herzschwäche
- Instabile Angina pectoris
- Herzinfarkt innerhalb der letzten 4 Wochen
- Schwere Nierenfunktionsstörung
- Schwere Leberfunktionsstörung

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Schwindel
- Übelkeit
- Allgemeine Schwäche
- Kopfschmerzen
- Husten
- Depressionen
- Niedriger Blutdruck
- Orthostatische Hypotonie (Kreislaufstörungen aufgrund niedrigen Blutdrucks)
- Ohnmacht
- Schmerzen im Brustraum
- Herzrhythmusstörungen
- Angina pectoris
- Tachykardie
- Atemnot
- Durchfall
- Bauchschmerzen
- Verändertes Geschmacksempfinden
- Hautausschlag
- Überempfindlichkeitsreaktionen
- Angioneurotisches Ödem (Schwellung im Gesicht, an Hand und Fuß)
- Müdigkeit
- Erhöhte Kaliumwerte
- Anstieg der Nierenwerte
- Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
- Angstgefühl
- Schwindel beim Aufstehen
- Pulsbeschleunigung
- Herzklopfen
- Hitzegefühl
- Verstopfung
- Anstieg der Leberwerte
- Hautrötung
- Gelenkschmerzen
- Verstärkter Harndrang
- Wassereinlagerungen (Ödeme)
- Anämie (Blutarmut)
- Unterzuckerung
- Verwirrtheit
- Schläfrigkeit
- Schlaflosigkeit
- Nervosität
- Missempfindungen
- Herzinfarkt
- Schlaganfall
- Laufende Nase
- Halsschmerzen
- Heiserkeit
- Verengung der Atemwege
- Asthma bronchiale
- Darmverschluss
- Entzündung der Bauchspeicheldrüse
- Erbrechen
- Magen-Darm-Beschwerden
- Appetitlosigkeit
- Magenreizungen
- Mundtrockenheit
- Geschwür im Verdauungstrakt
- Schwitzen
- Juckreiz
- Nesselausschlag
- Haarausfall
- Nierenfunktionsstörung
- Nierenversagen
- Eiweißverlust über die Niere (Eiweiß im Urin)
- Muskelkrämpfe
- Tinnitus (Ohrgeräusche)
- Unwohlsein
- Fieber
- Anstieg des Blutharnstoffes
- Natriummangel
- Potenzschwäche

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Wichtige Hinweise

Wichtige Hinweise zu ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Wechselwirkungen, Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.
Was sollten Sie beachten?
- Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
- Vorsicht bei der Anwendung von ACE-Hemmer, da verstärkte Überempfindlichkeitsreaktionen auf Insektenstiche und andere Allergene auftreten können!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenn mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel können dadurch verändert werden. Ob eine Wechselwirkung auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Sprechen Sie daher immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um zu klären, ob eine Wechselwirkung für Sie tatsächlich eine Rolle spielt. Nur Arzt oder Apotheker können Ihre individuellen Risikofaktoren für eine Wechselwirkung abschätzen. Falls notwendig können Arzt oder Apotheker entsprechende Maßnahmen veranlassen. Setzen Sie vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Zum Wechselwirkungs-Check »
 

Wechselwirkungen zwischen "ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg" und Lebens-/Genussmitteln

Bitte verzichten Sie auf Grapefruit und grapefruithaltige Lebensmittel, solange Sie das Arzneimittel einnehmen.

Bitte verzichten Sie auf natriumarme, kaliumhaltige Salzersatzprodukte, solange Sie das Arzneimittel einnehmen.
Dosierung und Anwendungshinweise

Dosierung von ENALAPRILMALEAT/Lercanidipinhydrochlor.AL 10/10mg

Wie wird das Arzneimittel dosiert?

Allgemeine Dosierungsempfehlung:

  • Erwachsene
    • Einzel-/Gesamtdosis: 1 Filmtablette / 1-mal täglich
    • Zeitpunkt: morgens, mindestens 15 Minuten vor der Mahlzeit

Anwendungshinweise

Beschreibt die korrekte Anwendung des Arzneimittels und wie lange das Arzneimittel angewendet werden sollte/darf.
Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu erniedrigtem Blutdruck, Kreislaufversagen, Elektrolytstörungen, Nierenversagen, Hyperventilation, Pulsbeschleunigung, Herzklopfen, Pulserniedrigung, Schwindelgefühl, Angst und Husten. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Aufbewahrung

Hinweise zur Aufbewahrung

Hinweise zur Aufbewahrung des Arzneimittels beim Endverbraucher, ggf. ergänzt um die Frist, innerhalb derer das Arzneimittel nach Anbruch verwendet werden darf.
Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
  - vor Hitze geschützt
  - vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
  - im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden.
Bearbeitungsstand

Bearbeitungsstand

Datum der letzten Aktualisierung
02.01.2018
Alle Informationen zuklappenaufklappen

Meine Medikamente

Bitte beachten Sie: Die Angaben können sich im Einzelfall von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Neue Informationen finden nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank. Beachten Sie daher auch die Packungsbeilage Ihres Arzneimittels oder fragen Sie in Ihrer ärztlichen Praxis oder Apotheke nach. Unsere Datenbank gibt hier nicht die Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel Ihres Medikaments finden. Die Informationen stammen aus der Datenbank der Avoxa-Mediengruppe, die auch Ihre Apotheke nutzt, und basieren auf dem Wirkstoff des ausgewählten Arzneimittels.

Quelle:  ABDATA Pharma-Daten-Service