Beipackzettel

Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

Präparat: Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten
PZN: 5128638
Packungsgröße: 28 Stück (N1)
Abgabeform: Rezeptpflichtig
Darreichungsform : Filmtabletten

Anbieter:
NOVARTIS Pharma GmbH
Roonstr. 25
Nürnberg 90429
Tel.: 0911 273-12280
Fax: 0911 273-12750
Homepage: www.novartis.de
Aktiver Wirkstoff:
  • Amlodipin besilat (13.86 mg pro Stück)
    = Amlodipin (10 mg pro Stück)
  • Valsartan (160 mg pro Stück)
Sonstige Bestandteile:
  • Cellulose, mikrokristallin
  • Crospovidon
  • Eisen (III) hydroxid oxid x-Wasser
  • Eisen (III) oxid, rot
  • Hypromellose
Weitere Bestandteile

Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten" zu erfahren.

Die Informationen zu den Wirkstoffen können im Einzelfall von den Angaben im Beipackzettel mancher Fertigarzneimittel abweichen. Das liegt beispielsweise daran, dass wirkstoffgleiche Präparate von verschiedenen Herstellern für unterschiedliche Anwendungsgebiete zugelassen sind.

Zuklappen
Wirkung und Anwendung

Anwendungsgebiete von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

  • Die Tabletten enthalten zwei Substanzen, die Amlodipin und Valsartan genannt werden. Beide Substanzen helfen, einen hohen Blutdruck zu kontrollieren.
    • Amlodipin gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die „Calcium-Kanal-Blocker" genannt werden. Amlodipin stoppt den Einstrom von Calcium in die Wand der Blutgefäße. Dies verhindert, dass sich die Blutgefäße verengen.
    • Valsartan gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die „Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten" genannt werden. Angiotensin II ist eine körpereigene Substanz, die Blutgefäße veranlasst, sich zu verengen und dadurch den Blutdruck steigert. Valsartan wirkt, indem es die Effekte von Angiotensin II blockiert.
  • Dies bedeutet, dass diese beiden Substanzen helfen eine Verengung der Blutgefäße zu verhindern. Im Ergebnis erweitern sich die Blutgefäße und der Blutdruck wird verringert.
  • Das Arzneimittel wird verwendet, um einen hohen Blutdruck bei Erwachsenen zu behandeln, deren Blutdruck entweder mit Amlodipin oder Valsartan alleine nicht ausreichend kontrolliert werden kann.
Anwendungsbeschränkungen und Warnungen

Absolute Gegenanzeigen von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

Absolute Gegenanzeigen sind Krankheiten oder Umstände, bei denen das Arzneimittel nicht angewendet werden darf.
  • Überempfindlichkeit gegen "Amlodipin", "Valsartan" oder einen sonstigen Bestandteil von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten
  • schwere Leberfunktionsstörung
  • biliäre Zirrhose (Spätstadium einer Leber-Gallen-Erkrankung, die mit einer schweren Leberfunktionsstörung einhergeht)
  • Stauung der Gallenflüssigkeit
  • schwere Nierenfunktionsstörung
  • Blutwäsche (Dialyse)
  • Anwendung von Aliskiren bei Diabetikern
  • Anwendung von Aliskiren bei eingeschränkter Nierenfunktion
  • sehr niedriger Blutdruck (schwere Hypotonie)
  • Schock (akutes lebensbedrohliches Kreislaufversagen)
  • kardiogener Schock (akute Störung der Herzfunktion mit starkem Blutdruckabfall, Atembeschwerden und Kreislaufversagen)
  • Verdickung des Herzmuskels mit gestörter Pumpleistung des Herzens (hypertrophe Kardiomyopathie)
  • starke Verengung der Hauptschlagader (schwere Aortenstenose)
  • Herzleistungsschwäche nach einem akuten Herzinfarkt
  • in den letzten 6 Monaten der Schwangerschaft

Relative Gegenanzeigen von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

Relative Gegenanzeigen sind Krankheiten oder Umstände, bei denen das Arzneimittel nur mit besonderer Vorsicht angewendet werden darf.
  • Flüssigkeitsmangel
  • Natriummangel
  • erhöhte Kaliumwerte im Blut
  • Verengung der Nierenschlagadern (Nierenarterienstenose)
  • Menschen mit Nierenverpflanzung (Nierentransplantation)
  • Leberfunktionsstörung
  • Nierenfunktionsstörung
  • Conn-Syndrom (Nebennierenerkrankung mit Überproduktion des Hormons Aldosteron)
  • Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)
  • nach Herzinfarkt
  • Verengung der Hauptschlagader (Aortenstenose)
  • Mitralklappenstenose (Herzklappenfehler mit eingeengter Mitralklappenöffnung)
  • Anwendung von Arzneimitteln, die bestimmte blutdrucksenkende Wirkstoffe enthalten wie z.B. Valsartan (oder andere "Sartane"), Enalapril (oder andere ACE-Hemmer) oder Aliskiren

Warnungen für die Anwendung von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

Patienten, die unter Anwendung von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten ein Angioödem (Schwellungen an Gesicht, Lippen, Mund, Zunge oder Rachen, Schluckbeschwerden, Atemnot) entwickeln, müssen Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten sofort absetzen und den Notarzt rufen. Sie dürfen Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten auch zu einem späteren Zeitpunkt nicht wieder anwenden.

Überwachung während der Behandlung mit Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

Während der Behandlung mit Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten müssen folgende Laborwerte in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden:

  • Kreatinin (bei Patienten mit mittelschwerer Nierenfunktionsstörung)
  • Lithium (bei Patienten, die Lithium-Präparate einnehmen)

Der Kalium-Spiegel muss in folgenden Fällen regelmäßig überprüft werden: 

  • bei gleichzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln, die den Kalium-Wert erhöhen
  • bei gleichzeitiger Einnahme von Kalium-Präparaten
  • bei mittelschwerer Nierenfunktionsstörung

Hinweise für die Schwangerschaft

Die Anwendung von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten während des ersten Schwangerschaftsdrittels (1. Trimenon) wird nicht empfohlen. Bitte besprechen Sie eine alternative Therapie mit Ihrem Arzt.

Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten darf im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel (2. und 3. Trimenon) nicht angewendet werden. Es besteht das Risiko für Schäden beim ungeborenen Kind.

Hinweise für die Stillzeit

Für Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten liegen keine ausreichenden Daten für die Verwendung während der Stillzeit vor.

Eine Anwendung von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten wird nicht empfohlen.

Hinweise zur Auswirkung auf die Verkehrstüchtigkeit und die Bedienung von Maschinen

Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten kann ihr Reaktionsvermögen verändern.

Ihre Fähigkeit zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr oder zum sicheren Bedienen von Maschinen kann beeinträchtigt sein.

Dosierung

Dosierung von Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Dies hilft Ihnen, die beste Wirkung zu erzielen und das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.
  • Die übliche Dosis beträgt eine Tablette pro Tag.
  • In Abhängigkeit von Ihrem Ansprechen auf die Behandlung kann Ihr Arzt eine höhere oder eine niedrigere Dosis empfehlen.
  • Überschreiten Sie nicht die verordnete Dosis.
  • Das Arzneimittel und ältere Menschen (65 Jahre und älter)
    • Ihr Arzt sollte vorsichtig vorgehen, wenn Ihre Dosis erhöht wird.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Konsultieren Sie unverzüglich Ihren Arzt, wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben oder wenn jemand anderes Ihre Tabletten eingenommen hat.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie vergessen haben, dieses Arzneimittel einzunehmen, nehmen Sie es, sobald Sie sich daran erinnern. Nehmen Sie dann die nächste Dosis zur üblichen Zeit. Wenn es jedoch schon fast Zeit ist, die nächste Dosis zu nehmen, lassen Sie die vergessene Dosis aus. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Das Abbrechen der Einnahme kann zu einer Verschlechterung Ihrer Krankheit führen.
    • Brechen Sie die Einnahme nicht ab, außer, wenn Ihr Arzt Ihnen dies sagt.
Nebenwirkungen

Wenn sie überempfindlich gegen "Amlodipin", "Valsartan" oder einen sonstigen Bestandteil in Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten reagieren, kann es zu einer Reaktion an der Haut oder den Atemwegen kommen. Wenden sie sich in diesem Fall an ihren Arzt.

Diese Nebenwirkungen treten häufig auf (bei 1 bis 10 von 100 Anwendern)

  • Schnupfen und Rachenentzündung
  • Virusgrippe
  • Kaliummangel
  • Kopfschmerzen
  • Schwächegefühl
  • Erschöpfung
  • Schwellung des Gesichts (Gesichtsödem)
  • Hautrötung mit Wärmegefühl
  • Schwellung durch Flüssigkeitsansammlung im Gewebe (Ödeme)

Diese Nebenwirkungen treten gelegentlich auf (bei 1 bis 10 von 1000 Anwendern)

  • Appetitlosigkeit
  • erhöhte Kalziumwerte im Blut
  • erhöhte Blutfettwerte
  • erhöhte Harnsäurewerte im Blut
  • Natriummangel
  • Koordinationsstörung (Störung der Bewegungsabläufe)
  • Schwindel
  • Empfindungsstörung wie z.B. Kribbeln oder Kältegefühl
  • Schläfrigkeit
  • Sehschwäche
  • Herzklopfen
  • beschleunigter Herzschlag
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie) bei Lagewechsel (Hinlegen, Hinsetzen oder Aufstehen)
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Oberbauchschmerzen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Mundtrockenheit
  • Übelkeit
  • Hautrötung
  • Hautausschlag
  • Gelenkschmerzen
  • Rückenschmerzen

Diese Nebenwirkungen treten selten auf (bei 1 bis 10 von 10.000 Anwendern)

  • Überempfindlichkeitsreaktion
  • Angst
  • Sehstörung
  • Geräusche im Ohr ("Ohrenklingeln", Tinnitus)
  • Ohnmachtsanfall
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • vermehrtes Schwitzen
  • Juckreiz
  • Muskelkrämpfe
  • Schweregefühl der Glieder
  • häufiges Wasserlassen in kleinen Mengen
  • erhöhte Urinausscheidung
  • Potenzstörung
Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenn mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden, kann es zu  Wechselwirkungen kommen. Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel können dadurch verändert werden. Ob eine Wechselwirkung auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Sprechen Sie daher immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um zu klären, ob eine Wechselwirkung für Sie tatsächlich eine Rolle spielt. Nur Arzt oder Apotheker können Ihre individuellen Risikofaktoren für eine Wechselwirkung abschätzen. Falls notwendig können Arzt oder Apotheker entsprechende Maßnahmen veranlassen. Setzen Sie vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Es sind Wechselwirkungen zwischen "Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten" und anderen Arzneimitteln bekannt. Wenn Sie noch andere Arzneimittel anwenden, fragen Sie Ihren Apotheker, um zu klären, ob es eventuell zu Wechselwirkungen mit "Dafiro 10mg/160mg Filmtabletten" kommen kann.

Zum Wechselwirkungs-Check »

Aufbewahrung und Entsorgung

Hinweise zur Aufbewahrung

Lagern Sie Arzneimittel immer außerhalb der Reichweite von Kindern.

Hinweise zur Entsorgung

Für die Entsorgung von Arzneimitteln gibt es regional unterschiedliche Empfehlungen. Fragen Sie in der Apotheke nach den in Ihrer Region aktuellen Regelungen.

Zuklappen

Wichtige Hinweise
Mit Hilfe dieser Datenbank können Sie sich über Arzneimittel informieren.

Die medizinische Wissenschaft entwickelt sich ständig weiter. Neue Informationen finden nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank. Lesen Sie daher immer die aktuelle Gebrauchsinformation vollständig durch und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Informationen dieser Datenbank sind nicht vollständig. Nicht jede Information ist für jeden Patienten relevant. Die Datenbank ersetzt daher nicht den Arztbesuch und die Beratung durch den Apotheker.

Quellen:

  • Basis der Arzneimittelinformationen ist das Angebot der ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker GmbH
  • Fachinformationen der pharmazeutischen Unternehmer (vom BfArM zugelassene Informationen)
  • http://medicine.iupui.edu/clinpharm/ddis/main-table/
  • https://www.crediblemeds.org/healthcare-providers/



Meine Medikamente:

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages