Anmelden | Registrieren
Drucken

Mandelentzündung:
Symptome

Eine akute Mandelentzündung geht meistens mit Halsschmerzen und deutlichen Schluckbeschwerden einher. Symptome wie Mundgeruch oder Kratzen im Hals können Zeichen einer chronischen Tonsillitis sein


Hier sitzen die Mandeln. Zum Vergrößern bitte auf die Lupe oben links klicken

Bei einer Mandelentzündung können unterschiedliche Beschwerden auftreten – je nachdem, um welche Form der Angina es sich handelt, welche Bakterien oder Viren die Erkrankung hervorgerufen haben und welches Gewebe infiziert ist. Bei einigen Angina-Formen kann es zu schwerwiegenden Folgekrankheiten kommen. Ein Überblick:

Akute Mandelentzündung: Ein schwacher Allgemeinzustand, viel Stress oder chronische Erkrankungen schwächen das Immunsystem. Die Folge kann eine akute Mandelentzündung sein. Dabei vermehren sich die Bakterien im Mandelgewebe explosiv, die Gaumenmandeln sind beidseits hochgradig gerötet, geschwollen und mit gelblich-weißlichen Eiterflecken (Stippchen) belegt. Auch die Gaumenbögen sind meist gerötet. Häufig sind zudem die Hals-Lymphknoten und die Lymphknoten im Kieferwinkel schmerzhaft entzündlich geschwollen. Typische Symptome sind:

  • Schluckbeschwerden und Halsschmerzen, die bis in die Ohren und in die Kieferwinkel ausstrahlen können
  • eine kloßige Sprache, die Patienten sind aber nicht heiser.

Die Beschwerden dauern etwa eine Woche an und heilen bei fachgerechter Behandlung üblicherweise folgenlos ab.


Chronische Mandelentzündung: Bei häufigen Mandelentzündungen sammeln sich Bakterien in den Grübchen (Krypten) der Mandeln an. In der Tiefe der Mandeln entsteht dann eine chronische Gewebeentzündung mit Vernarbungen. Wenn die Bakterien sich an die Oberfläche der Mandeln entleeren, sind sie dort als weißlich-gelbliche Stippchen zu sehen. Die Folge: Die Patienten haben meist einen schlechten Geschmack im Mund und Mundgeruch. Weitere Symptome sind Schluckbeschwerden und ein Kratzen im Hals, es kommt häufig zu Infekten und einem allgemeinen Schwächegefühl.

Die häufigste Komplikation einer chronischen Mandelentzündung ist eine meist einseitige Eiteransammlung in einer Kapsel. Dieser Abszess deutet sich oft durch eine schmerzhafte gerötete Vorwölbung des vorderen Gaumenbogens an. Weniger häufig sind Folgeerkrankungen wie rheumatisches Fieber, Herzmuskel- oder Herzklappen-Entzündungen und Nieren-Entzündungen. Selten sind entzündliche Erkrankungen des Nerven- oder Gefäßsystems, der Augen und der Haut.

Seitenstrang-Angina: Im Rahmen einer akuten oder chronischen Angina der Gaumenmandeln können auch die Seitenstränge im Bereich der seitlichen Rachenhinterwand entzündlich gerötet und geschwollen sein. Häufiger ist jedoch eine isolierte Seitenstrang-Angina, die durch häufige Infekte der Nasen- und Nasennebenhöhlen-Schleimhäute entsteht. Sie kommt auch bei Patienten vor, bei denen die Gaumenmandeln operativ entfernt wurden. Die Beschwerden ähneln denen einer unspezifischen ("normalen") Gaumenmandelentzündung. Die Unterschiede: Die Symptome sind meist geringer ausgeprägt und eine Seitenstrang-Angina neigt dazu, immer wiederzukehren.

Angina Plaut-Vincent: Diese einseitige bakterielle Entzündung der Gaumenmandel kommt nur bei Erwachsenen vor. Die Mandel ist entzündlich gerötet, und es bilden sich großflächige schmierige, grau-weißliche, stinkende Beläge wie bei einem Geschwür. Es kommt zu Schluckschmerzen und Schwellungen der Hals-Lymphknoten. Das Allgemeinbefinden ist meist nicht beeinträchtigt. Die komplikationslose Erkrankung dauert acht bis zehn Tage und heilt ohne Folgen spontan ab.

Diphtherie-Angina: Die Erkrankung Diphtherie ist heutzutage selten, weil es seit langem eine Impfung gibt. Mediziner sprechen auch von echtem Morbus Krupp, die Patienten müssen sofort in eine Isolierstation. Die Gaumenmandeln sind geschwollen und zeigen schmutzig-graue Beläge, die auffällig nach Aceton riechen und bei Berührung bluten. Eine Diphtherie-Angina geht mit einem starken Krankheitsgefühl, Mattigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen, einem hohen Puls bei nur mäßigem Fieber einher. Hinzu kommen Schluckschmerzen, mitunter blutig-eitrige Ausscheidungen aus der Nase, ein trockener schmerzhafter oder ein bellender Husten, Atemnot und pfeifende Einatmungsgeräusche. Wichtig: Der sogenannte Pseudo-Krupp ist eine Erkrankung des Kehlkopfs ohne Beteiligung der Mandeln.

Scharlach-Angina: Zu den Beschwerden bei Scharlach gehören Fieber und ein typischer Hautausschlag. Manchmal kommt es auch zu einer Entzündung der Gaumenmandeln und des Rachens und einer Mittelohrentzündung.

Zungengrund-Tonsillitis: Es kommt selten vor, dass sich die paarig angelegten Zungengrund-Mandeln entzünden. Sie sind für den Patienten nicht sichtbar, weil sie sich hinter der Zungenwölbung oberhalb des Kehlkopfs und des Speiseröhreneingangs befinden. Die Zungengrundmandeln sind dann ähnlich entzündlich verändert wie die Gaumenmandeln bei einer unspezifischen ("normalen") Gaumenmandelentzündung. Die Folge sind starke Schmerzen beim Schlucken von Speichel und Nahrung. Die Patienten haben eine kloßige Sprache, sind aber nicht heiser. Das Allgemeinbefinden kann beeinträchtigt sein, mitunter kommt es zu Fieber.

Herpangina: Mediziner sprechen auch von einer Angina herpetica und bezeichnen damit eine Virus-Entzündung der Gaumenmandeln und der Rachenschleimhaut, die insbesondere bei Jugendlichen vorkommt. Die immer wieder kehrende Erkrankung geht mit brennenden Halsschmerzen, Kopfschmerzen, einem Krankheitsgefühl und oftmals Fieber einher. Die Mandeln sind oft nur wenig gerötet und geschwollen, zeigen aber zu Beginn der Krankheit an der Oberfläche weißlich-gelbliche Bläschen. Diese entstehen mitunter auch auf den Gaumenbögen und auf der Wangenschleimhaut. Die Hals-Lymphknoten sind meist nur wenig schmerzhaft geschwollen. Die Erkrankung heilt in der Regel nach einer Woche folgenlos aus.

Monozyten-Angina: Die Viren-Erkrankung bezeichnen Mediziner auch als Infektiöse Mononukleose oder Pfeiffer'sches Drüsenfieber. Da sie meist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorkommt und über eine Tröpfcheninfektion weiter gegeben wird, heißt sie im Volksmund auch Studentenfieber oder Teenage-Kissing-Disease. Betroffen ist das lymphatische Gewebe: Die geröteten Gaumenmandeln sind extrem geschwollen und haben meist massive weißlich-gelbliche Beläge an der Oberfläche. Auch die Lymphknoten am Hals und im Kieferwinkel schwellen an und schmerzen. Es kommt zu starken Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, Speichelfluss, kloßiger Sprache, Kopf- und Gliederschmerzen, einem ausgeprägten Krankheitsgefühl und Leistungsschwäche. Auch die Leber und die Milz können sich entzündlich vergrößern.




Bildnachweis: W&B/Möhle
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

www.apotheken-umschau.de; 24.08.2007, aktualisiert am 30.07.2013
Bildnachweis: W&B/Möhle

Ich beweg' mich Community

Jetzt mitmachen!

Die "Ich beweg' mich"-Community: Individueller Trainingsplan, Fitnesstagebuch, Expertenrat und Austausch mit Gleichgesinnten. »

Zur Anmeldung »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Ratgeber zum Thema

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit? Was dagegen hilft »

Mittelohrentzündung

Zum Halsweh auch noch Ohrenschmerzen? Hier erfahren Sie mehr »

Nasennebenhöhlenentzündung

Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung – vom Hausmittel bis zur Antibiotika-Therapie »

Entzündete Mandeln – mögliche Auslöser:

Tonsillitis – Komplikationen und Folgen:

Experten-Rat

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in Fragen und Antworten »

Experten-Sprechstunde: Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten

Darf ich bei einer Mittelohrentzündung fliegen? Wie schnell heilt ein Loch im Trommelfell? Fachärzte informieren »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages