Lärm macht krank, aber warum?

Autos, Düsenjets, Rasenmäher: Laute Geräusche umgeben uns tagtäglich. Weshalb Lärm sehr subjektiv ist und wie er sich auf die Gesundheit auswirkt

von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 15.10.2016

Ohren zu und durch? Hilft nur kurzfristig

iStock/LUGO

Autoreifen holpern über Kopfsteinpflaster, ein Hupen schallt durch Häuserfluchten. Handwerker zermalmen mit dem Presslufthammer Beton, der Nachbar übt auf seinem Klavier. Unsere Ohren fangen all diese Geräusche auf, 24 Stunden am Tag. Denn das Gehör arbeitet permanent, ohne Pause. Etwa 15.000 Hörzellen, die sich im Inneren der Ohren befinden, fangen die Schallwellen jedes Tons ab, verarbeiten sie zu Signalen und schicken diese ans Gehirn. Dort werden sie bewertet.

Obwohl Geräusche zu unserem täglichen Leben dazugehören, empfinden wir viele als lästig. In diesem Fall schimpfen wir über Lärm.


Was ist Lärm genau? Wann stört er?

Experten sprechen von Lärm, wenn wir durch ein Geräusch beeinträchtigt werden, uns also zum Beispiel von ihm gestört fühlen. Wann dies der Fall ist, hängt von vielen Faktoren ab. Unter anderem spielt die Situation eine Rolle, in der wir uns gerade befinden, die Lautstärke und die Art des Geräuschs. "Lärm ist oft subjektiv", sagt Michael Jäcker-Cüppers, stellvertretender Leiter des Arbeitsrings Lärm in der Deutschen Gesellschaft für Akustik.

Er nennt zwei Beispiele: Wir sitzen im Zug und müssen wichtige Unterlagen durchlesen. Nebenan plappert jemand andauernd übers Handy mit Freunden. "Solche unerwünschten Gespräche stören sehr, da sie einen hohen Informationsgehalt aufweisen", erklärt der Akustik-Experte. Der Grund: Unser Gehirn stuft ein Gespräch als wichtig ein und will die Information deshalb wahrnehmen. Wir können sie nur schwer ausblenden.

Beispiel zwei: Das Verhältnis zum Nachbar ist nicht ideal. Mäht er, womöglich noch zur Mittagszeit, seinen Rasen, fühlen wir uns besonders stark belästigt. Ließe sich ein Geräusch vermeiden, geht es uns also ebenfalls eher auf die Nerven. Auch wenn wir gewisse Erwartungen an etwas haben – zum Beispiel die im Katalog angepriesene "sehr ruhige Lage" eines Hotels – stört es umso mehr, wenn die Tatsachen anders aussehen.

Welchen Geräuschpegeln sind wir täglich ausgesetzt?

Stehen wir direkt an einer stark befahrenen Straße, sind wir einem Lärmpegel von 70 bis 80 Dezibel ausgesetzt. Rauscht ein Lastwagen vorbei, kommt er auf rund 90 Dezibel. Hebt ein Flugzeug ab, dröhnt es mit 120 bis 130 Dezibel. Eine Autohupe, die nahe neben uns ertönt, kann auf rund 100 Dezibel kommen, ebenfalls ein Rasenmäher in unmittelbarer Nähe. Unterhalten wir uns, schallt unsere Stimme mit etwa 60 bis 70 Dezibel – je nachdem, wie laut wir reden und welche Entfernung wir überbrücken müssen.

Natürliche Geräusche weisen sehr unterschiedliche Lautstärken auf. Rascheln die Blätter im Wald, verursacht dies leise zehn Dezibel. Ein feiner Landregen nieselt mit etwa 30 Dezibel vor sich hin. Rauscht allerdings ein tosender Wasserfall vor uns in die Tiefe, lassen sich bis zu 90 Dezibel messen. Donnert es über uns, können sogar 120 Dezibel zusammenkommen.

Hinweis: Die Dezibel-Werte können sehr schwanken. Sie hängen von vielen Faktoren ab – zum Beispiel, wie nah jemand von der Lärmquelle entfernt ist, welche Windrichtung vorherrscht und welche Geräusche im Hintergrund ertönen.


Dauerhafter Lärm schadet dem Ohr

Lärm kann direkt das Gehör schädigen, sich aber auch auf den ganzen Körper auswirken. Sind wir kurzzeitig einem sehr lauten Geräusch ausgesetzt (ab etwa 120 Dezibel), können wir einen akuten Hörschaden davontragen. Er äußert sich beispielsweise durch Schwerhörigkeit oder Ohrensausen – also einem Tinnitus. Oft erholt sich das Ohr von diesem Zwischenfall wieder. Tückischer ist dauerhafter Lärm, der schon bei leiseren Tonlagen gefährlich werden kann. "Ist jemand über viele Jahre am Arbeitsplatz täglich einem Pegel von 80 Dezibel und mehr ausgesetzt, kann er einen dauerhaften Hörschaden erleiden", warnt Jäcker-Cüppers.

Stress für den Körper

Zudem "löst Lärm im Körper Stress aus", sagt René Weinandy vom Umweltbundesamt. Das bedeutet, unser Organismus schüttet Stresshormone aus, der Blutdruck steigt und das Herz schlägt schneller. "Wer tagsüber dauerhaft Straßenverkehrslärm in Höhe von 65 Dezibel oder mehr ertragen muss, hat ein höheres Risiko einen Herzinfarkt zu bekommen", gibt Jäcker-Cüppers zu bedenken.

Auch für weitere Herz-Kreislauf-Krankheiten steigt das Risiko durch Verkehrsärm an. Eine Studie an rund einer Million Menschen aus dem Rhein-Main-Gebiet, die 2015 veröffentlicht wurde, zeigte: Auch die Gefahr für einen Schlaganfall und eine Herzschwäche nimmt zu.

Nächtlicher Lärm belastet besonders. Denn unsere Ohren reagieren auf Lärm deutlich sensibler, wenn wir schlummern. "Nachts hören wir jedes Knacken, weitaus leisere Geräusche als bei Tag stören den Schlaf", erklärt Weinandy. Experten warnen deshalb, dass während der Nacht schon Pegel ab 40 Dezibel der Gesundheit schaden können.

Und auch wenn wir meinen, der permanente Schallpegel könne uns mit der Zeit nichts mehr anhaben, liegen wir falsch. "Der Körper leidet auch nach vielen Jahren der Lärmbelästigung noch unbewusst darunter", so Jäcker-Cüppers. Allerdings reagieren manche Menschen empfindlicher auf lästige Geräusche als andere. Sind wir beispielsweise ohnehin gestresst, stören vorbeirasende Autos umso mehr.


Wie Sie sich vor Lärm schützen können

Vollständig können wir dem Lärm nicht entrinnen. Ein paar Tipps haben unsere Experten dennoch: Das Schlafzimmer sollte sich – wenn möglich – auf der ruhigsten Seite des Hauses oder der Wohnung befinden. Teppiche, lange Vorhänge und Decken mindern den Schallpegel im Raum. Das Schlafzimmerfenster bleibt nachts notfalls geschlossen.

Hören wir Musik, sollten wir auf die Lautstärke achten. "Ein MP3-Player liegt durchschnittlich bei über 95 Dezibel", mahnt Jäcker-Cüppers. Also nicht voll aufdrehen! Gehen wir auf ein Live-Konzert, helfen unter Umständen leichte Ohrstöpsel. Direkt an den Lautsprecher-Boxen können die Lieder mit über 120 Dezibel dröhnen.

Benutzen wir ein lautes Gerät – ob Rasenmäher, Schleifmaschine oder Kettensäge – empfiehlt sich dringend ein Hörschutz. Das Umweltbundesamt rät, auf lärmarme Maschinen zu setzen. Solche, die im Freien benutzt werden, müssen Hersteller mit dem Schallleistungspegel "Lwa" kennzeichnen, der in Dezibel angegeben wird. Je niedriger die Zahl, desto leiser das Gerät.

Sonst gilt: Daheim einfach mal alle Lärmquellen wie Radio, Fernseher oder PC ausstellen. Ruhe ist ein kostbares Gut!



Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Zum Thema

Frau

Ratgeber Schwerhörigkeit

Wenn das Gehör nachlässt, kann das viele Ursachen haben: Lärm, Ohrentzündungen, ein Hörsturz, das Alter. Mehr über Auslöser, Formen und Therapien von Hörproblemen »

Ratgeber zum Thema

Mann hält sich die Ohren zu

Ohrgeräusche (Tinnitus)

Die Töne haben keine äußere Schallquelle und setzen sich hartnäckig fest. Alles über Ursachen und Therapie  »

Videos

Aktuter Tinnitus

Akuter Tinnitus

Plötzlich ist es da, das ständige Pfeifen in Ohr und Kopf. Wie es zu Ohrgeräuschen kommt und was hilft  »

Kleine Auszeit

Frau ruht sich aus

Mit Entspannung & Wellness abschalten

Autogenes Training, Atemtherapie oder Yoga: So finden Sie Ihr Gleichgewicht »

Haben Sie schon einmal Blut gespendet?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages