Jeder dritte Krebsfall ließe sich vermeiden – nur wie?

Fast jeder zweite Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs. Wer die größten Risikofaktoren kennt, kann sich aber schützen

von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 05.02.2016

Lässt sich Krebs vorbeugen? Darüber machen sich viele Menschen Gedanken

iStock/swilmor

Der Mensch erfand das Auto und die Glühbirne. Er fliegt auf den Mond und baut künstliche Herzen. Doch er schafft es nicht, den Krebs endgültig zu besiegen. Nach Herzkreislauferkrankungen ist er die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Im Jahr 2010 starben daran über 218.000 Menschen. Im Laufe ihres Lebens erkranken in etwa 51 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen an Krebs. Dabei ließe sich Krebs in etwa 30 Prozent der Fälle vermeiden. Vorausgesetzt, Mann und Frau kennen die größten Risiken, die einen Tumor auslösen können. Und ändern, wenn nötig, ihren Lebensstil.

Wichtig: "Vorbeugen ist in jedem Alter sinnvoll", sagt Professor Hermann Brenner, der die Abteilung für Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg leitet. Es ist also nie zu spät, ein Laster aufzugeben.


Größter Risikofaktor für Krebs: Rauchen

Ein Laster birgt das größte Risiko für Krebs schlechthin: das Rauchen. Schätzungen des Zentrums für Krebsregisterdaten zufolge wurden 2008 in etwa 15 Prozent aller Krebserkrankungen in Deutschland durch Tabakkonsum verursacht. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass aktives Rauchen bei Männern bis zu neunzig Prozent, bei Frauen mindestens sechzig Prozent der Lungenkrebserkrankungen auslöst. Experten wissen heute, dass Rauchen nicht nur ein Bronchialkarzinom verursachen kann, sondern auch zahlreiche andere Tumorarten begünstigt – von Kehlkopf- bis Speiseröhrenkrebs. Denn der blaue Dunst schädigt nahezu jedes Organ des Körpers. "Tabakrauch ist ein Gemisch aus Tausenden von Substanzen, darunter 90 Stoffe, die krebserzeugend sind oder im Verdacht stehen, Krebs zu auszulösen", erklärt Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum. Seit Jahren klärt die Wissenschaftlerin über die Gefahren des Rauchens auf und weiß, dass auch Passivraucher gefährdet sind. "Sie atmen die gleichen giftigen und krebserzeugenden Substanzen ein wie Raucher selbst", betont sie. Wer die Qualmerei aufgibt, senkt sein Risiko für Krebs deutlich: Übertragen auf die Erkrankungszahlen aus dem Jahr 2012 hätten mehr als 71.000 Krebserkrankung dadurch verhindert werden können. Je früher man die Zigaretten verbannt, desto mehr Lebensjahre gewinnt man.

Auch Übergewicht und Krebs können zusammenhängen

Auch Übergewicht steht im Zusammenhang mit Krebs. Wer zu viele Fettpolster mit sich herumträgt, insbesondere am Bauch, kann unter anderem eher einen Tumor im Dickdarm oder in der Bauchspeicheldrüse bekommen. Krebsforscher raten deshalb, dass Mann und Frau ein normales Gewicht anstreben. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Normalgewicht mit einem Body-Mass-Index (BMI) zwischen 18,50 und 24,99. Wer im Laufe seines Lebens nicht übermäßig zulegt, sein Gewicht stattdessen in der Norm hält, kann sich vor manchen Krebsarten schützen. Der World Cancer Research Fund, eine internationale Krebsforschungsorganisation, hält dies sogar für einen der wichtigsten krebsvorbeugenden Faktoren.

Ernährung und Bewegung spielen wichtige Rolle

Übergewicht gilt oft als Folge von ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung. Daher spielen diese beiden Faktoren ebenfalls eine wichtige Rolle. Wer körperlich aktiv ist, profitiert in zweierlei Hinsicht. Erstens wirkt er überflüssigen Pfunden entgegen, zweitens senkt er sein Risiko für bestimmte Krebsarten. So erkranken Menschen, die sich regelmäßig bewegen, seltener an Dickdarmkrebs. "Zahlreiche Studien zeigen, dass Personen, die körperlich sehr aktiv sind, ihr Risiko für Darmkrebs gegenüber eher Inaktiven um ungefähr 40 bis 50 Prozent verringern können", sagt Professorin Karen Steindorf vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Die Wissenschaftlerin untersucht seit mehreren Jahren, inwieweit Bewegung vor Krebs schützen kann. Der positive Effekt gilt laut Steindorf in Bezug auf Darmkrebs als gesichert.

Sehr wahrscheinlich beugt körperliche Aktivität auch Gebärmutterkörperkrebs vor und Brustkrebs, der nach der Menopause entsteht. Ebenso kann Bewegung möglicherweise weiteren Krebsarten, etwa Prostatakrebs, entgegenwirken. Unter körperlicher Aktivität verstehen Experten nicht nur Sport, sondern jede Art der Bewegung. Also auch Treppen steigen, Putzen, Bügeln, Gartenarbeit und Spazierengehen. Mindestens eine halbe Stunde pro Tag sollten sich Mann und Frau allerdings etwas intensiver bewegen, etwa walken, Rad fahren oder schwimmen. Je aktiver ein Mensch ist, desto effektiver kann er sich wohl vor Krebs schützen.

Mit Obst und Gemüse gegen Krebs?

Ob mehr Obst und Gemüse besser einem Tumor vorbeugt, wissen Forscher derzeit nicht. Dennoch empfiehlt der World Cancer Research Fund, reichlich Obst und Gemüse zu essen, da diese Lebensmittel unter anderem wenig Kalorien enthalten und Ballaststoffe liefern. Ballaststoffe, davon gehen Ernährungsexperten heute aus, können Darmkrebs vorbeugen. Zudem gibt es Hinweise, dass "Tomatenprodukte vor Prostatakrebs schützen können", weiß Dr. Clarissa Gerhäuser, die am Deutschen Krebsforschungszentrum untersucht, welches krebsvorbeugende Potenzial Pflanzeninhaltsstoffe besitzen. Gerhäuser kennt noch weitere Beispiele: Schwefelhaltige Substanzen aus Zwiebeln und Knoblauch beugen eventuell Magenkrebs vor, Kohlgemüse verringert womöglich das Risiko für Darmkrebs, Früchte könnten vor Lungenkrebs schützen.

Hochkalorische Lebensmittel dagegen, ebenso wie zuckerhaltige Getränke, können zu Übergewicht führen und damit das Risiko für bestimmte Tumorarten erhöhen. Auch rotes Fleisch, insbesondere wenn es zu Salami, Räucherschinken oder Ähnlichem verarbeitet wird, weist ungünstige Effekte auf. Krebsforscher nennen es als Risikofaktor für Darmkrebs – zumindest, wenn es jemand in größeren Mengen verzehrt. Wer zu viel Salz zu sich nimmt, kann wohl eher Magenkrebs bekommen.

Alkohol erhöht Risiko für bestimmte Krebsarten

Auch Alkohol bringen Wissenschaftler mit diversen Tumoren in Verbindung. Das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) schätzt, dass Alkoholkonsum in etwa drei Prozent der Krebsneuerkrankungen verursacht. Studien belegen, dass Menschen, die viel Alkohol trinken, vermehrt an Speiseröhren-, Rachen-, Mund- und Kehlkopfkrebs erkranken. Doch auch geringe Mengen gelten als schädlich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät deshalb: Wenn überhaupt, dann maximal 10 Gramm Alkohol an einem Tag für eine Frau, 20 Gramm für einen Mann. 20 Gramm Alkohol entsprechen zirka 0,5 Liter Bier, 0,25 Liter Wein oder 0,06 Liter Weinbrand. Die Ernährungsexperten betonen, dass diese Angaben nicht als Empfehlung zu verstehen sind! Besser wäre es, ganz auf alkoholische Getränke zu verzichten.

Umwelt: Welchen Einfluss haben Sonne, Gase und Strahlung?

Eine nicht unerhebliche Rolle spielen zudem Umweltfaktoren. Allen voran die Sonne, UV-Strahlen gelten als Hauptrisikofaktor für Hautkrebs. Diese Strahlen kommen jedoch auch in künstlichem Licht vor, etwa Solarien. Der beste Schutz vor Hautkrebs gelingt durch einen effektiven Sonnenschutz. Darüber hinaus gibt es radioaktive Strahlen, die in hohen Dosen zur Entstehung von Krebs beitragen können. Radon, ein radioaktives Edelgas, stellt – allerdings mit großen Abstand – nach Rauchen die zweithäufigste Ursache von Lungenkrebs dar. Es reichert sich in manchen Gegenden Deutschlands in Kellerräumen von Häusern an. Wer die Kellertüre aber geschlossen hält und regelmäßig Haus oder Wohnung lüftet, beugt dieser potenziellen Gefahr vor. Denn das Gas entweicht durch die geöffneten Fenster.

Pilze und Wild sind in manchen Gebieten Deutschlands immer noch radioaktiv belastet, auch wenn das Reaktorunglück von Tschernobyl bereits Jahrzehnte zurückliegt. Südbayern und der Bayerische Wald sollen besonders betroffen sein. Das Bundesamt für Strahlenschutz hält die Strahlenbelastung zwar für vergleichsweise gering, aber für vermeidbar. Es empfiehlt daher, vorsichtshalber keine selbst gesammelten Pilze oder selbst erlegtes Wild zu essen. Umweltgifte, seien es Schadstoffe aus der Luft oder Pestizide, spielen Krebsforschern zufolge eine eher geringe Rolle.

Auch Viren können manche Krebsarten begünstigen

Aus der Umwelt stammen allerdings auch Viren. Manche von ihnen können Krebs auslösen. So stellt eine chronische Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus, das hauptsächlich über ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird, eine der Hauptrisiken für Leberkrebs dar. Wer chronisch an einer Hepatitis C leidet, kann ebenfalls an dieser Tumorart erkranken. Während es gegen Hepatitis C bislang keine Impfung gibt, können sich Menschen vor Hepatitis B durch einen Impfstoff schützen. Eine Infektion mit humanen Papillomaviren, vor allem mit den Typen 16 und 18, gilt als größter Risikofaktor für Gebärmutterhalskrebs. Vor diesen Viren können sich junge Frauen mit einer Impfung schützen. Für wen eine Impfung gegen Hepatitis oder HPV im Einzelfall infrage kommt, klärt ein Gespräch mit dem Arzt.

Wer auf einen gesunden Lebensstil achtet und die bekannten Risiken meidet, kann sich zumindest ein Stück weit vor Krebs schützen. Dennoch kann auch der gesündeste Mensch plötzlich einen Tumor bekommen. Sind die Gene schuld? "Die Gene spielen eine Rolle, diese wird aber häufig überschätzt", erklärt Professor Hermann Brenner. Was also im Einzelfall Körperzellen entarten lässt und somit zu Krebs führt, liegt noch im Dunkeln.

Wichtig: Gehen Sie zur Krebsvorsorge!

Wichtig ist, auf jeden Fall die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. Nur wenn ein Tumor rechtzeitig entdeckt wird, kann er unter Umständen noch gut behandelt werden. Die Chance, den Krebs zu überleben, ihn vielleicht sogar zu besiegen, steigt deutlich. Eine Mammographie kann beispielsweise Brustkrebs in einem frühen Stadium aufdecken. Untersucht der Arzt die Haut im Rahmen des Hautkrebs-Screenings, kann er frühzeitig verdächtige Hautveränderungen erkennen. Mit einer Darmspiegelung lassen sich unter anderem Polypen im Darm finden und während des Eingriffs entfernen. Darmkrebs entwickelt sich in den meisten Fällen aus solchen gutartigen Wucherungen. Deshalb dient diese Methode nicht nur der Früherkennung, Darmkrebs lässt sich damit sogar vorbeugen.



Bildnachweis: iStock/swilmor
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages