Drucken

Hirntumore (Gehirntumore)

Zu den Hirntumoren zählen zahlreiche gutartige und bösartige Geschwülste im Gehirn. Welche Symptome sie hervorrufen, wie sich ein Hirntumor behandeln lässt


Auch im Gehirn kann sich ein Tumor bilden. Die meisten Tumorarten sind jedoch gutartig

Was sind Hirntumore?

Zwei Drittel aller Hirntumore sind gutartig. Bösartige Geschwülste im Gehirn kommen in Deutschland eher selten vor. Manche treten typischerweise im Kindesalter, andere in höherem Alter auf.

Zu den gutartigen Hirntumoren zählt unter anderem das Hypophysenadenom, zu den bösartigen Hirntumoren das Glioblastom. Hirntumore lassen sich nach ihren Ursprungsgeweben einteilen, also in welchem Gewebe sie entstanden sind. Am häufigsten gehen Gehirntumore von den verschiedenen Gliazellen, das sind Stützzellen im Gehirn, aus. Zu diesen als Gliome bezeichneten Krebsarten zählen Astrozytome, Oligoendrogliome und Ependymome. Glioblastome sind die bösartigste Form der Astrozytome. Ependymome sind Tumoren, die von der Innenauskleidung der Hirnkammern ausgehen.


Des Weiteren gibt es Tumore, die von den Hirnhäuten ausgehen: die Meningeome. Seltener kommen Tumoren der Hirnanhangsdrüse (Hypophysentumore) oder der Hirnnerven (Neurinome) vor. Primäre Lymphome des Zentralnervensystems entstehen aus bestimmten weißen Blutzellen, den Lymphozyten. Sie sind für die Infektabwehr wichtig und befinden sich – außerhalb des Gehirns – vor allem in Milz, Lymphknoten und Blut.

Häufigster Hirntumor bei Kindern: das Astrozytom

Gutartige Astrozytome stellen mit zirka 40 Prozent die häufigsten Hirntumore im Kindesalter dar. Ebenfalls bei Kindern recht häufig: das Medulloblastom, ein Hirntumor, der das Kleinhirn betrifft.

Abzugrenzen von diesen primären Gehirntumoren – also Tumoren, die zuerst im Gehirn entstehen – sind Hirnmetastasen. Diese stellen Tochtergeschwülste von Krebsarten dar, die ihren Ursprung in anderen Organen haben.

Über die Ursachen und Risikofaktoren von primären Hirntumoren ist derzeit nur wenig bekannt. Die Therapie richtet sich nach der Art des Tumors sowie seiner Lage im Gehirn.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Creatas
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 28.05.2014, erstellt am 13.09.2005
Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Creatas

Ärzte bewerten und 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Übersicht

Krebserkrankungen

Das Wort "Krebs" steht für eine ganze Reihe unterschiedlicher Krankheiten. Hier finden Sie eine Übersicht »

Zum Thema

Neurofibromatose

Bei einer Neurofibromatose entstehen zahlreiche überwiegend gutartige Tumoren »

Meningeom

Meningeome sind Tumoren der Hirnhaut. Sie gehören zu den häufigsten Hirntumoren »

Gut zu wissen

Strahlung: Nutzen und Risiken

Nach dem Super-GAU in Fukushima wird vermehrt über das Thema Strahlung gesprochen. Doch kaum jemand weiß, welchen Strahlen wir im Alltag ausgesetzt sind… »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages