Heuschnupfen – allergischer Schnupfen

In der Pollensaison (Hauptblütezeit) leiden viele Menschen an Heuschnupfen. Typische Symptome: Niesen, Fließschnupfen, Augenjucken. Hinter Dauerschnupfen mit verstopfter Nase kann eine Hausstaubmilbenallergie stecken

aktualisiert am 27.04.2016

Heuschnupfen ist eine Pollenallergie und an den jeweiligen Pollenflug gebunden

Mauritius/United Archives

Was ist Heuschnupfen, und was allergischer Schnupfen?

Millionen Deutsche – Kinder, Jugendliche, Erwachsene – haben ihn, viele kennen ihn: Heuschnupfen. Er ist die häufigste Allergie in den Industrieländern. Anders als zu vermuten steht, sind die Betroffenen aber weder allergisch auf Heu noch permanent erkältet. Vielmehr machen ihnen Pflanzenpollen, kleinste Blütenstaubteilchen von Bäumen, Gräsern und Kräutern in der Luft zu schaffen.

Die auch „Pollinosis“ oder saisonaler allergischer Schnupfen genannte Pollenallergie ist an die Zeit des jeweiligen Pollenfluges gebunden, Hauptsaison: April bis August. Bei klarem Wetter können Spätblüherpollen noch bis September oder Oktober aktiv sein und Allergikern Beschwerden bereiten. Oder es schwärmen bereits im Februar oder März die ersten Frühblüherpollen aus. Entsprechend allergische Menschen haben manchmal sogar schon im Dezember oder Januar Heuschnupfensymptome.


UNSER EXPERTE: Priv.-Doz. Dr. med. Kleine-Tebbe (siehe auch unter „Beratender Experte“)

W&B/Michael Hughes

Die Bezeichnung allergischer Schnupfen ist ein Oberbegriff für alle allergischen Schnupfenarten, die durch Allergene in der Luft (Aeroallergene) – draußen wie drinnen – ausgelöst werden. Wenn im Folgenden von Heuschnupfen die Rede ist, geht es um allergischen Schnupfen durch Pflanzenpollen. Auch allergischer Schnupfen durch Hausstaubmilben kommt häufig vor. Mit der etwas seltener auftretenden Allergie auf Schimmelpilze oder Tierhaare hat er gemeinsam, dass er das ganze Jahr über zu Beschwerden führen kann.

Heuschnupfen – allergischer Schnupfen: Typische Symptome?

Niesattacken, Fließschnupfen und verstopfte Nase, juckende, brennende oder tränende Augen – das sind die kennzeichnenden Symptome eines allergischen Schnupfens. Dementsprechend diagnostizieren Ärzte eine allergische Rhinokonjunktivitis.

Viele Betroffene verspüren zudem einen unangenehmen Juckreiz oder ein Brennen im Hals, an der Rachenschleimhaut. Auch neigen manche Patienten mit allergischem Schnupfen zu Entzündungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, etwa in den Nasennebenhöhlen: Mitunter reagieren die Schleimhäute hier auf verschiedene Reize, etwa Luftschadstoffe und Pollen, besonders empfindlich. Schwellungen können den Sekretfluss und die Belüftung behindern. Das begünstigt wiederum Infektionen.


Gesundheitsakademie

Frau liegt in Wiese

Heuschnupfen bekämpfen

Der Frühling ist für Sie auch eine Qual? Die Pollen verderben Ihnen regelmäßig die Laune? Heuschnupfen ist nicht nur lästig, sondern kann richtig gefährlich werden. Sie sollten deswegen alle Register der modernen Medizin ziehen, um das Leiden effektiv zu bekämpfen. Wie das geht, erfahren Sie in der Gesundheitsakademie. Hier klicken »

Doch damit nicht genug: Allergene können auch in den unteren Atemwegen allergische Reaktionen auslösen. Husten und Anfälle mit Atemnot bei Heuschnupfen sollten aufhorchen lassen. Denn es kann sein, dass sich die Allergie auf die Bronchien geschlagen und Asthma ausgelöst hat (sogenannter Etagenwechsel). Tatsächlich haben Patienten mit Heuschnupfen ein erhöhtes Risiko für allergisches Asthma.

Auch über die Haut können Allergene einwirken. Zum Beispiel verschlimmern sich bei hoher Allergenbelastung in der Heuschnupfenzeit manchmal Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis oder Nesselsucht (Urtikaria). Die atopische Dermatitis (auch Neurodermitis oder atopisches Ekzem) zeigt sich in erster Linie bei Säuglingen und Kleinkindern. Sie kann mitunter aber bis ins Erwachsenenalter fortbestehen. Ein Leitsymptom ist Juckreiz. Weitere Informationen im Ratgeber Neurodermitis und im Kapitel „Heuschnupfen – allergischer Schnupfen: Symptome“ in diesem Beitrag.

Nicht selten treten heuschnupfenartige Beschwerden länger als vier Wochen im Jahr oder sogar ganzjährig auf, wobei saisonale Akzente möglich sind. Dann sind eventuell heimliche Mitbewohner wie Hausstaubmilben im Spiel, seltener Schimmelpilze. Vielleicht ist aber auch das geliebte Haustier oder ein Bestandteil in einem Nahrungsmittel schuld.

Betroffene sollten sich bei verdächtigen Symptomen genauer untersuchen lassen. Gezielte Behandlung ist nicht nur wichtig, um die Beschwerden zu lindern, sondern auch, um Asthma und einer Ausweitung der Allergie auf andere Stoffe vorzubeugen. Das geht aber nur, wenn die Ursache klar ist. Und da gibt es bei chronischem Schnupfen viele Möglichkeiten, auch über eine Allergie hinaus.

 

Diagnose von Heuschnupfen und allergischem Schnupfen

Die Diagnose stellt im Allgemeinen der Facharzt (Allergologe). Sie beruht meist auf mehreren Schritten:
* Genaue Dokumentation der Krankengeschichte mit Angaben der Beschwerden, früherer Erkrankungen und Krankheiten in der Familie (Anamnese)
* Körperliche Untersuchung
* Hauttests zum Nachweis des oder der auslösenden Allergens/e und der allergischen Reaktion mit Testextrakten (Fertigarzneimittel). Ergänzend, im Falle von Gegenanzeigen oder bei Säuglingen und Kleinkindern eventuell anstelle der Hauttests stehen auch Blutuntersuchungen zur Verfügung.
* Messung des sogenannten spezifischen Immunglobulin E (IgE) im Blut
* Gegebenenfalls ergänzende molekulare Allergiediagnostik (Komponentendiagnostik): Sie dient der Eingrenzung auslösender Allergenkomponenten bei vermeintlich mehrfach allergisch reagierenden Patienten. Dabei geht es um Allergene unterschiedlicher Herkunft, aber sehr ähnlicher Art.
* Nasaler Provokationstest: Ein ganzjähriger allergischer Schnupfen erfordert mitunter noch einen speziellen Test, bei dem das Allergen etwa auf die Schleimhaut der Nase gebracht wird. Dieser sogenannte nasale Provokationstest hilft zu erkennen, ob der Schnupfen tatsächlich einer Allergie auf das getestete Allergen entspricht.

Das Kapitel "Heuschnupfen – allergischer Schnupfen: Diagnose" informiert Sie genauer darüber, wie der Arzt vorgeht.

Heuschnupfen – allergischer Schnupfen: Therapie

Das erste Gebot bei jeder Allergie, also auch einer Atemwegsallergie, besteht darin, die einmal festgestellten Allergene möglichst zu meiden. Da dies gerade bei Atemwegsallergien wie Heuschnupfen nur leidlich gut oder gar nicht gelingt, bedarf es noch weiterer Maßnahmen. Das ist in erster Linie die Immuntherapie, eine Art Allergieimpfung. Diese auch Hyposensibilisierung oder (allergen-)spezifische Immuntherapie (SIT) genannte Behandlung wirkt zum Beispiel bei Gräserpollenallergie sehr gut.

Sie erfolgt mit Spritzen unter die Haut (subkutan: SCIT), mit einer flüssigen Lösung oder mit Tabletten, die sich unter der Zunge auflösen (sublingual: SLIT). Enthalten sind Extrakte mit den jeweils relevanten Allergenen. Bei den Präparaten zum Einnehmen bleibt das Allergen kurz unter der Zunge und wird dann geschluckt. Die SIT muss regelmäßig angewendet werden und dauert im Regelfall drei Jahre. Sie kann (vor allem als SCIT) auch bei Baumpollen- und Beifußallergie, Hausstaubmilbenallergie, Katzen- und zum Teil Hundehaarallergie sowie bei Schimmelpilzallergie (Alteranaria, Sporenflug im Juli / August) helfen.

Sodann gibt es Medikamente zur Linderung der Beschwerden, vor allem Antihistaminika und Kortisonpräparate zur örtlichen und innerlichen Anwendung. Sie sollten frühzeitig eingenommen werden.

Mehr zur Behandlung im Kapitel „Heuschnupfen – allergischer Schnupfen: Therapie“.


Fachliteratur zu diesem Ratgeber:

 

Brehler R, Klimek L, Kopp M V, Virchow J C: Spezifische Immuntherapie – Indikation und Wirkungsweise, Deutsches Ärzteblatt, Jg. 110, Heft 9, 1. März 2013: 148-156

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und weiterer Fachgesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz:
Online: http://www.dgaki.de/leitlinien/aktuelle-leitlinien/
Darunter:

  • S2k-Leitlinie zur (allergen-)spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen:

Online: http://www.dgaki.de/wp-content/uploads/2014/12/Leitlinie_SIT_Pfaar-dtsch_12-2014.pdf (Abgerufen am 10.4.2015)

  • S2-Leitlinie zu Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. Allergo J Int 2014; 23: 96

Online: http://dgaki.de/wp-content/uploads/2010/05/065-025_AWMF_S2k_Akuttherapie_anaphylaktischer_Reaktionen_2013-12-Allergo-J-Int-2014.pdf (Abgerufen am 8.4.2015)

Ring J, Bachert C, Bauer C-P, Czech W: Weißbuch Allergie in Deutschland. 3. Aufl., München (Urban und Vogel) Springer, 2010

http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/arbeitsplatz_umwelt/biologische_umweltfaktoren/inhalationsallergie/index.htm
(weitere Links zum Thema, etwa Ambrosia artemisiifolia s. dort; Abgerufen am 10.4.2015)


Schimmelpilzbefall: Informationen des Umweltbundesamtes:
http://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/wie-erkenne-ich-schimmelpilzbefall (Abgerufen am 10.4.2015)

Leitfaden zur Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzwachstum in Innenräumen.
http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/leitfaden-zur-vorbeugung-untersuchung-bewertung (Abgerufen am: 10.4.2015)


Informationen zur Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit:
Online: www.embryotox.de (Abgerufen am 4. 5.2015)


Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft e.V. und Nationale Stillkommission am Bundesamt für Risikobewertung:
Online: http://www.stillen-info.de/hilfe/hilfe.html (Abgerufen am 4. 5.2015)

http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/arbeitsplatz_umwelt/inhallationsallergie.htm
(weitere Links zum Thema dort)


Mehr Info hier:

  • Leitlinie "Spezifische Immuntherapie" (SIT) der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI)  »

www.apotheken-umschau.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Internetseiten.


Wichtig:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
Bildnachweis: Mauritius/United Archives, W&B/Michael Hughes
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Gut zu wissen

Jogger

Heuschnupfen: Acht Tipps für Allergiker

Die Apothekerin Juliane Stark-Kreul gibt Betroffenen hilfreiche Ratschläge, wie sie ihre Beschwerden lindern können »

Video

Frau mit Heuschnupfen

So wird eine Allergie diagnostiziert

Auf einmal macht Ihnen der Frühling zu schaffen? Ein Juckreiz macht sich breit? Sie vertragen keine Äpfel mehr? Der Arzt kann abklären, ob und unter welcher Allergie Sie leiden »

Hintergrund

Frau mit Schnupfen

Spezial Allergien

Wenn die körpereigene Abwehr überempfindlich reagiert, können Allergien die Folge sein. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages