Drucken

Herzrhythmusstörungen: Therapie

Die Behandlung richtet sich nach der Art und dem Ausmaß der Herzrhythmusstörung


Manchmal die richtige Lösung: Ein Herzschrittmacher

Nicht alle Herzrhythmusstörungen sind behandlungsbedürftig. Falls äußere Ursachen für die Entstehung einer Herzrhythmusstörung verantwortlich sind, sollten diese natürlich zuerst beseitigt werden. Vordringlich ist vor allem die Behandlung von Krankheiten, die zur Entstehung von Herzrhythmusstörungen beitragen, wie zum Beispiel eines Bluthochdrucks, einer koronaren Herzkrankheit oder von Schilddrüsenfunktionsstörungen. Bei der Behandlung von Herzrhythmusstörungen gibt es verschiedene Ansätze. Welcher im individuellen Fall der richtige ist, hängt ganz wesentlich von der Art der Rhythmusstörung, aber auch von den möglichen Folgen ab.

Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen bezeichnet man als Antiarrhythmika (Rhythmusmittel). Es gibt eine Vielzahl von Wirkstoffen und Wirkstoffgruppen. Zu den klassischen Antiarrhythmika zählen die sogenannten Natrium-Kanal-Blocker, Beta-Rezeptoren-Blocker, Kalium-Kanal-Blocker und Kalzium-Antagonisten. Sie wirken auf das Erregungsleitungssystem des Herzens und beeinflussen so den Herzrhythmus. Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen im weiteren Sinne sind auch Herzglykoside (zum Beispiel Digoxin und Digitoxin), welche vor allem bei Vorhofflimmern und Vorhofflattern mit schneller Überleitung auf die Herzkammern eingesetzt werden. Bei langsamen Arrhythmien (Bradykardien) kommen sogenannte Parasympatholytika oder Sympathomimetika in Frage.


Als Kardioversion bezeichnet man die Wiederherstellung des normalen Sinusrhythmus. Sie kann mit Medikamenten oder aber mit Hilfe eines Defibrillators erfolgen. Diese sogenannte Elektrokadioversion wird als Notfallbehandlung bei Kammerflattern, Kammerflimmern und (supra-)ventrikulären Tachykardien eingesetzt. Ein starker Stromstoß unterbricht dabei zunächst die elektrischen Aktivitäten im Herzen und ermöglicht so einen vom Sinusknoten ausgehenden rhythmischen Neubeginn. Bei Vorhofflattern und Vorhofflimmern kommt eine elektrische Kardioversion ebenfalls in Frage, wenn Medikamente die Herzaktivität nicht normalisieren können.

Eine weitere Option ist die sogenannte Hochfrequenzstromablation. Sie ist dann sinnvoll, wenn zum Beispiel eine Stelle im Vorhof bekannt ist, von der die Veränderungen des Herzrhythmus regelmäßig ausgehen. Auch wenn – wie beim WPW-Syndrom – zusätzliche Leitungsbahnen zwischen den Vorhöfen und der Kammer vorhanden sind, kann eine Ablation sinnvoll sein. Dabei wird das Gewebe, das als Ausgangspunkt der Herzrhythmusstörung ermittelt wurde oder die zusätzliche Leitungsbahn bildet, durch Strom verödet. Die Behandlung erfolgt über einen Herzkatheter und kommt bei verschiedenen Formen von Arrhythmien in Betracht, unter anderem bei sogenannten AV-Knoten-Reentry-Tachykardien, aber auch bei bestimmten Kammertachykardien.

Droht ein Herzstillstand, ist die Einpflanzung eines Herzschrittmachers oder eines Defibrillators (Elektroschockgerät) eventuell die letzte Möglichkeit. Herzschrittmacher sind kleine, batteriebetriebene Geräte, die elektrische Impulse an das Herz senden und so den Herzrhythmus normalisieren. Sie werden in einem kleinen operativen Eingriff in die Nähe des Herzens, unter das Schlüsselbein, eingesetzt. In regelmäßigen Abständen sind Schrittmacher-Kontrollen beim Arzt notwendig. Herzschrittmacher kommen insbesondere bei Bradykardien, wie zum Beispiel im Rahmen eines AV-Blocks in Frage. Implantierbare Defibrillatoren (ICD) sind vor allem für Personen mit einem hohen Risiko für Kammerflimmern geeignet. Sie erzeugen einen Stromstoß, der im Notfall wieder eine regelmäßige Herzaktion in Gang bringt.




Bildnachweis: W&B/Martina Ibelherr/RYF
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Aktuelles zum Thema

Herzschrittmacher: Der Taktgeber für das Herz

Rhythmusstörungen des Herzens können zu Ohnmachtsanfällen, Schwindel und Schwäche führen. Oder der Herzschlag ist zwar in Ruhe unauffällig, steigt aber bei Belastung nicht genug an. In beiden Fällen kann ein Herzschrittmacher nützlich sein »

Vorhofflimmern richtig behandeln

Herzrhythmusstörungen: Neue Medikamente, die bei Vorhofflimmern zur Vorbeugung eines Schlaganfalls gegeben werden, sind in die Kritik ­geraten – zu Unrecht »

AV-Block

Bei einem AV-Block ist die Reizübertragung zwischen den Vorhöfen und Herzkammern gestört, wodurch Herzrhythmusstörungen auftreten »

Gut zu wissen ...

Erste Hilfe bei Herzstillstand

Über 100 000 Menschen sterben jährlich am plötzlichen Herztod. Rechtzeitige Wiederbelebung könnte viele von ihnen retten. Unser Video zeigt Ihnen, was zu tun ist »

Welche Elektrogeräte Herzschrittmacher stören

Herzschrittmacher und Defibrillator: Die kleinen elektronischen Taktgeber retten Leben. Deshalb ist die Furcht vor Störungen groß – aber nicht immer begründet. »

Quiz Herzrhythmusstörungen

Einiges haben Sie sicher schon über den Herzrhythmusstörungen gehört. Aber können Sie auch die folgenden Fragen richtig beantworten? »

Das Herz: Aufbau, Funktion und Erkrankungen

Unser wichtigster Muskel will gut gepflegt werden. Denn erkrankt das Herz, drohen schwere Leiden wie etwa Herzinfarkt, Koronare Herzkrankheit und Herzschwäche. Ein gesunder Lebensstil beugt vor »

Mehr Infos im Netz unter

www.apotheken-umschau.de; 13.09.2005, aktualisiert am 16.04.2014
Bildnachweis: W&B/Martina Ibelherr/RYF

Ich beweg' mich Community

Jetzt mitmachen!

Die "Ich beweg' mich"-Community: Individueller Trainingsplan, Fitnesstagebuch, Expertenrat und Austausch mit Gleichgesinnten. »

Zur Anmeldung »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages