Erste Hilfe in der Silvesternacht

Verbrüht beim Fondue, Knalltrauma durch einen Böller oder Funke im Auge: Ein Notfallmediziner erklärt, was im Ernstfall zu tun ist

von Juliane Gutmann, aktualisiert am 31.12.2015

Hoffentlich nicht nötig: Der Rettungswagen

Shotshop/Orhon

Blei gießen und die Figuren enträtseln, das Fondue genießen und Wunderkerzen entzünden: Zauberhaft soll sie sein, die Silvesternacht. Doch manchmal läuft nicht alles nach Plan. Mediziner Frank Riebandt, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen erklärt, was bei Verletzungen zu tun ist.


Erste Hilfe bei Verbrennungen

Verbrennungen und Verbrühungen zählen zu den häufigsten Verletzungen an Silvester – hier müssen Sie schnell erste Hilfe leisten. Doch nicht nur das Feuerwerk trägt Schuld: "Vor allem beim beliebten Fondue kann es zu schweren Verbrühungen kommen", weiß Riebandt: Geht es um großflächige Verbrühungen oder Verbrennungen, alarmieren Sie sofort den Rettungsdienst (Rufnummer 112). Sofortiges Kühlen mit Wasser (15 bis 20 Grad Celsius) für einige Minuten ist bei kleineren Verbrennungen sinnvoll. "Auf keinen Fall sollten Hausmittelchen wie Salben, Cremes oder Mehl angewandt werden", warnt Riebandt. Kleine Brandwunden anschließend steril abdecken. Bei großflächigen Verbrennungen kann es durch das Kühlen zur Unterkühlung kommen, daher hier nur in Absprache mit dem Rettungsdienst handeln.

Bei Verbrühungen mit heißer Flüssigkeit durchtränkte Kleidungsstücke gegebenenfalls ganz vorsichtig entfernen. Hat sich aber zum Beispiel bei schweren Verbrennungen die Kleidung bereits in die Haut gebrannt, dürfen Sie diese auf keinen Fall gewaltsam entfernen. Ausführlichere Informationen über Verbrennungen und ihre Therapie finden Sie in unserem Artikel "Was tun bei Verbrennungen und Verbrühungen?".

Kann man sein Gehör verlieren?

Verwenden Sie am besten Ohrstöpsel. Explodiert ein Knaller zu nah am Ohr, kann ein sogenanntes Knalltrauma die Folge sein. Im Extremfall droht bei einem Explosionstrauma sogar das Reißen des Trommelfells durch die plötzliche Druckveränderung. Auch die Knöchelchen im Ohr können unter Umständen durch die Druckwellen ausgerenkt werden. "Das ist zwar nicht lebensgefährlich, aber es kann den Verlust des Gehörs zur Folge haben", warnt Riebandt. Nur der Hals-, Nasen- und Ohrenarzt kann beurteilen, wie genau behandelt werden muss. Holen Sie daher bei einem Knalltrauma ärztliche Hilfe ein.

So reagieren Sie bei starken Blutungen richtig

"Chinaböller entwickeln eine ungeheure Kraft. Wer sie nicht ordnungsgemäß verwendet, muss mit schwersten Verletzungen rechnen: starken Blutungen oder sogar mit Abriss von Fingern", warnt Frank Riebandt. Rufen Sie bei starken Blutungen sofort den Rettungsdienst. Auf keinen Fall abbinden. Stattdessen einen Druckverband machen: Das funktioniert zur Not auch mit einem sauberen Geschirrtuch, falls kein richtiges Verbandszeug zur Hand ist. Legen oder setzen sie den Betroffenen hin, je nachdem, welches Körperteil betroffen ist und lagern Sie das entsprechende Körperteil hoch. Auch wichtig: Beruhigen Sie den Verletzten. Notfalls noch mit Druck durch die Hand auf das Blutgefäß nachhelfen, falls es trotz Druckverband immer noch spritzend blutet.

Was tun bei Augenverletzungen?

Landet ein Fremdkörper im Auge, kann das zu Hornhautverletzungen bis zum Verlust des Augenlichts führen. "Gehen Sie nicht erst am Morgen danach zum Arzt, dann kann es schon zu spät sein und Sehverlust drohen", sagt Frank Riebandt: "Wenn ein Glutteilchen oder ähnliches ins Auge fliegt, muss sofort der Rettungsdienst geholt werden. Auf keinen Fall am Auge herumfummeln". Bis zum Eintreffen professioneller Hilfe sollten Sie die Augen geschlossen halten und möglichst nicht bewegen, damit der Fremdkörper nicht auf der Hornhaut scheuert. Gegebenenfalls kann Ihnen eine dritte Personen vorsichtig einen nicht drückenden Verband über beide Augen anlegen.

Auch wenn sie harmlos erscheinen: Wunderkerzen sprühen glühende Metallteilchen, die ins Auge gehen können. Halten Sie die Kerzen deshalb nicht zu nah am Gesicht und lassen Sie Kinder nicht alleine damit hantieren.



Bildnachweis: Shotshop/Orhon

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Frau föhnt sich die Haare

Stromschlag: Warum ist er gefährlich?

Ein Stromschlag kann böse Folgen haben. Durch welche Haushaltsgeräte es am häufigsten zu einem Stromunfall kommt, wann der Arzt gefragt ist »

Spezials zum Thema

Erste Hilfe

Erste Hilfe leisten – so geht es

Wie Sie sich in Notfallsituationen verhalten sollten. Merken Sie sich vor allem die Notruf-Nummer 112 »

Haben Sie schon einmal Blut gespendet?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages