Drucken

Zehn Salzbomben und ihre salzarmen Alternativen

In vielen Lebensmitteln steckt eine große Menge Salz. Ernährungsexpertin Heidrun Schubert stellt zehn der größten Salzbomben vor


Probieren Sie erst, bevor Sie nachsalzen

Salz ist für den Menschen lebenswichtig – keine Frage. Aber zu viel des Guten ist auch schädlich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen Maximalverzehr von sechs Gramm pro Tag – das ist in etwa ein gestrichener Teelöffel. "Ein dauerhaft zu hoher Salzkonsum kann Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt begünstigen", warnt Heidrun Schubert, Ernährungsexpertin von der Verbraucherzentrale Bayern.

Trotzdem essen die Deutschen allgemein zu viel Salz. Woran liegt das? "Das ist vor allem eine Frage der Gewöhnung. Wer schon als Kind salzig isst, wird seinen Konsum im Erwachsenenalter eher steigern", erklärt Schubert. Sie rät: Grundsätzlich immer erst nach dem Kochen salzen und probieren, bevor man zum Streuer greift.


Außerdem: Gute Zutaten brauchen weniger Salz. Sie sind von Natur aus geschmacksintensiv. Verarbeitete Lebensmittel wie Fertiggerichte aus der Tiefkühltruhe enthalten oft sehr viel Salz, um den faden Geschmack zu übertünchen. Vorsicht auch bei dem Einsatz von Würzmischungen – diese enthalten oft einen sehr hohen Salzanteil.

Ob ein Lebensmittel viel Salz enthält, kann man oft nicht sofort herausschmecken. Daher stellen wir Ihnen zusammen mit unser Ernährungsexpertin zehn Salzbomben vor:


Salzreiche Lebensmittel

  • Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat

    Kartoffelsalat mit Wienerwürstchen

    Eine Portion Kartoffelsalat aus dem Kühlregal und ein Paar Wienerwürstchen enthalten zusammen rund 4,2 Gramm Salz.

    Tipp: Bereiten Sie den Kartoffelsalat selber zu, die Wienerwürstchen dazu sind dann in Ordnung.

    1/10

  • Pizza Speziale

    Pizza speziale aus der Tiefkühltruhe

    Eine Pizza speziale aus der Tiefkühltruhe enthält rund 5 Gramm Salz.

    Tipp: Ideal ist ein Pizzaboden, belegt mit Tomatenwürfeln aus der Dose und frischem Gemüse. Mozzarella enthält weniger Salz als Gouda oder andere Schnittkäse.

    2/10

  • Gefrorener Spinat

    Rahmspinat aus der Tiefkühltruhe

    Eine Portion Rahmspinat aus der Tiefkühltruhe enthält rund 1,4 Gramm Salz.

    Tipp: Verwenden Sie frisches Gemüse oder Tiefkühlspinat "natur" und salzen Sie erst nach dem Kochen.

    3/10

  • Ravioli als Fertiggericht

    Fertig-Nudelgericht

    Ein Fertig-Nudelgericht enthält rund 3,6 Gramm Salz.

    Tipp: Kochen Sie die Nudeln selber, streuen Sie nur wenig Salz ins Wasser und sparen Sie auch bei der Soße an dem weißen Gold.

    4/10

  • Matjesfilet

    Matjesfilet

    Beim Verzehr von zwei Stück Matjesfilet übersteigen Sie bereits die täglich empfohlene Menge an Salz, denn darin stecken 7,9 Gramm Salz!

    Tipp: Essen Sie Matjes oder geräucherten Fisch eher selten und genießen sie dafür lieber Fisch "natur", beispielsweise gebratenes oder gedünstetes Filet. Kräuter oder Gewürze sorgen für Aroma. So schmeckt er auch kalt.

    5/10

  • Kartoffelknödel

    Fertig-Kartoffelknödel

    Zwei fertige Kartoffelknödel enthalten rund 2,4 Gramm Salz.

    Tipp: Servieren Sie lieber häufiger gekochte Kartoffeln.

    6/10

  • Parmaschinken

    Geräucherter Schinken

    50 Gramm Rohschinken wie Parmaschinken enthält rund 2,3 Gramm Salz.

    Tipp: Salzärmer ist gekochter Schinken.

    7/10

  • Lachsbrötchen

    Lachsbrötchen

    Ein halbes Lachsbrötchen liefert rund 1,7 Gramm Salz.

    Tipp: Gönnen Sie sich seltener Lachsbrötchen. Es lohnt sich, auf den Geschmack von frischen Brotaufstrichen – selbstgemacht oder aus dem Kühlregal – zu kommen. Diese sind meistens salzärmer.

    8/10

  • Toastbrot im Ständer

    Toastbrot

    Drei Scheiben Toastbrot enthalten 1,2 Gramm Salz.

    Tipp: Backwaren sind allgemein recht salzhaltig. Sparen Sie dafür an salzigem Belag.

    9/10

  • Rotkohl

    Rotkohl aus dem Glas

    Fertiggemüse enthält oft viel Salz. Eine Portion Rotkohl aus dem Glas hat zum Beispiel rund 1,5 Gramm.

    Tipp: Bereiten Sie das Gemüse lieber selber frisch zu.

    10/10



Bildnachweis: Panthermedia/Birgit Reitz Hoffmann/RYF, Fotolia/Richard Oechsner/RYF, Fotolia/arkpo/RYF, Fotolia/Zorka Vukovic/RYF, Fotolia/Ivanozinelli/RYF, Fotolia/Heike Rau/RYF, Fotolia/Victoria P./RYF, Panthermedia/Svetlana Foote/RYF, Thinkstock/iStockphoto, Fotolia/st fotograf/RYF

Sophie Kelm / www.apotheken-umschau.de;
Bildnachweis: Panthermedia/Birgit Reitz Hoffmann/RYF, Fotolia/Richard Oechsner/RYF, Fotolia/arkpo/RYF, Fotolia/Zorka Vukovic/RYF, Fotolia/Ivanozinelli/RYF, Fotolia/Heike Rau/RYF, Fotolia/Victoria P./RYF, Panthermedia/Svetlana Foote/RYF, Thinkstock/iStockphoto, Fotolia/st fotograf/RYF

Expertensprechstunde: Ernährung

Als ich heute auf die Waage stieg hat mich fast der Schlag getroffen: Ich habe 2 kg zugenommen an einem Tag, obwohl ich gestern 8 km gelaufen bin (Walking), 30 Min Fahrrad gefahren bin und insgesamt nur 1000g Nahrung und 3l Wasser zu mir genommen habe. »

Zur Expertenantwort »

BMI: Body-Mass-Index berechnen

Bin ich übergewichtig? Ein simple Rechnung sagt Ihnen, wie es mit Ihrem Körpergewicht aussieht und ob Sie Kilos loswerden sollten. Nutzen Sie dazu unseren BMI-Rechner »

Rechner: Wie viele Kalorien enthält Ihr Lebensmittel?

Ermitteln Sie hier, wie viele Kalorien welches Nahrungsmittel enthält »

Ernährungsspiel: Lernen Sie spielerisch gesund zu essen

Testen Sie Ihr Ernährungs-Wissen mit unserem Online-Spiel »

Ernährungs-Videos

Wenn der Körper Nahrungsmittel nicht verträgt

Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz können einigen Menschen Verdauungsprobleme bereiten »

Ernährung erfolgreich umstellen – so geht's

Unsere Expertinnen zeigen Ihnen, wie Sie sich kalorienarm und gesund ernähren – das Abnehmen erfolgt praktisch von alleine »

Zöliakie – wenn der Körper Gluten nicht verträgt

Manchen Menschen macht ein Eiweiß aus Getreide schwer zu schaffen. Diagnose und Therapie dieser chronischen Erkrankung »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages