Von Quinoa bis Hirse: 5 Rezepte mit Körnern

Sie sind wahre Energielieferanten und mehr als "Ökofutter": Quinoa, Amarant, Bulgur, Grünkern und Hirse. Fünf Rezepte mit Biss

von Friedrich Bohlmann, aktualisiert am 11.03.2016

Körnerküche: Lecker und gesund

W&B/S. Mader & U. Schmid

Einige von vielen belächelte Körner sind wahre Energiekonzentrate. Sie enthalten reichlich Eiweiß, Eisen und Magnesium. Mit den richtigen Rezepten begeistern sie sogar Liebhaber der eher traditionellen, deftigen Küche. So hat Grünkern einen herzhaften Geschmack, Knuspereffekte sind das Werk der kleinen Amarant-Perlen und die afrikanische Hirse verleiht Speisen eine leicht mineralische Note.

Wer die schnelle Küche mag, wird sich für Bulgur und Couscous erwärmen – beide müssen nur in heißer Flüssigkeit oder in Dampf quellen. Während Couscous schnell weich wird, behält Bulgur seine Körnigkeit. Quinoa und Amarant zählen zwar nicht zu den Getreidesorten, haben aber neben ihren gesunden Inhaltsstoffen einen weiteren Vorteil: Ähnlich wie Hirse enthalten sie kein Klebereiweiß – gut für glutensensible Menschen.



Bildnachweis: W&B/S. Mader & U. Schmid

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Wie entspannen Sie sich im Urlaub am besten?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages