Die Deutschen essen am liebsten...

Schnitzel, Brot oder Spaghetti? Was den Deutschen wirklich schmeckt, welche Klischees zutreffen, plus: die Top 7 der Lieblingsgerichte

von Saskia Dittrich, aktualisiert am 11.01.2016

Kochvergnügen: Was kommt in den Topf?

Fotolia/Robert Kneschke

Als Kind haben viele ein absolutes Lieblingsgericht. Und wenn es nach dem kindlichen Willen ginge, könnte es Fischstäbchen und Spaghetti mit Tomatensoße jeden Tag geben. Doch bleiben diese Vorlieben auch im Erwachsenenalter erhalten? Für den Ernährungsreport 2016 wurden in einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) 1000 Deutsche ab 14 Jahre gefragt, was sie am liebsten essen. Dabei waren pro Person drei Nennungen möglich. Dabei zeigte sich, dass es auch ein paar Kinder-Leibspeisen unter die Top 7 der Erwachsenen geschafft haben:


Die Top 7 Lieblingsgerichte der Deutschen

  • Paniertes Schnitzel
    Fotolia/ExQuisine

    Platz 7: Schnitzel

    Ein Fleischgericht landet auf Platz 7: Das geliebte Schnitzel ist für 11 Prozent das Lieblingsgericht. Unterm Strich kommen aber Fleisch- und Wurstgerichte in verschiedensten Formen – vom Braten und Schnitzel über die Roulade bis zur Currywurst – auf mehr als 70 Prozent.

    1/7

  • Dickmacher Pizza
    PhotoDisc/ RYF

    Platz 6: Pizza

    Die Deutschen lieben Pizza. Mit 14 Prozent aller Nennungen ist das Gericht das beliebteste Fast-Food der Deutschen und platziert sich damit noch vor dem Schnitzel.

    2/7

  • Frau isst Salat
    Thinkstock/iStockphoto

    Platz 5: Salat

    Es überrascht vielleicht viele, aber Salat ist für 15 Prozent der Umfrage-Teilnehmer das Lieblingsgericht. Praktisch, denn Salat ist so gesund.

    3/7

  • gefüllte Forelle
    fotolia/Eskymax

    Platz 4: Fischgerichte

    Fisch ist nicht Jedermanns Sache. Aber für 16 Prozent der Befragten kann es Fisch offenbar nicht oft genug geben.

    4/7

  • Kartoffeln müssen durchgegart werden
    Thinkstock/iStockphoto

    Platz 2: Kartoffeln

    "Kartoffeln, Kartoffeln, wer hat euch nicht gern..." Gute Frage. Immerhin 18 Prozent aller Teilnehmer gaben die Knolle als Leibspeise an.

     

    5/7

  • Portionsgrößen
    Thinkstock/istock

    Platz 2: Gemüse

    Platz zwei teilen sich Gemüse und Kartoffeln. Mit ebenfalls 18 Prozent aller Umfrage-Nennungen schafft es das gesunde Grün nach fast ganz oben in der Rangliste.

    6/7

  • Junge Frau isst Spaghetti
    Thinkstock/Goodshot

    Platz 1: Pasta, Spaghetti, Nudeln

    Angesichts der Nummer eins der beliebtesten Gerichte der Deutschen, fragt man sich, ob die Umfrage im richtigen Land gemacht wurde: Die Leibspeise von 35 Prozent der Deutschen sind Nudelgerichte. Ob die Italiener dann am liebsten Sauerbraten mit Knödeln essen?

    7/7

Die Teilnehmer wurden auch nach ihren Ernährungs- und Kochgewohnheiten gefragt. Einige Klischees bestätigten sich dabei:

Frauen ernähren sich laut eigener Angaben gesünder als Männer. 85 Prozent der Frauen essen täglich Obst und Gemüse. Bei den Männern sind es dagegen nur 66 Prozent. Frauen trinken auch weniger Erfrischungsgetränke wie Cola und Limonaden. Nur sechs Prozent von ihnen konsumieren sie täglich. Aber bei 16 Prozent der Männer kommen Limo und Co. täglich auf den Tisch. Außerdem greifen Frauen seltener zu Fertiggerichten. 27 Prozent schlagen gern bei Tiefkühlpizza zu, hingegen 37 Prozent der Männer.

Männer essen mehr Fleisch

Das nächste Klischee: Männer sind Fleischesser. Tatsächlich gab fast die Hälfte an mehrmals täglich Fleisch und Wurst zu essen, nämlich 47 Prozent. Bei den weiblichen Befragten waren es nur 22 Prozent.

Beim Naschen liegen die Geschlechter fast gleich auf: 22 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen essen täglich Süßes. Die Damen sind allerdings die größeren Frustesser, 32 Prozent bekennen sich zu diesem Verhalten. Nur 15 Prozent der Männer bekommen dagegen Frustess-Attacken. Fernseher und Computer sind Naschfallen. Jede/r dritte Befragte gab an, gerne vor dem Bildschirm zu knabbern.

Ein Ergebnis des Berichts ist ein wenig paradox. Fast alle Deutschen kochen gerne, aber weniger als die Hälfte der Befragten täglich (41 Prozent). Frauen kochen etwas häufiger als Männer.

Deutsche achten auf regionale Produkte

Die Umfrage-Teilnehmer sollten auch Angaben zu ihren Einkaufsgewohnheiten machen. Neben dem Geschmack gaben 76 Prozent der Befragten an, Wert darauf zu legen, dass Lebensmittel aus der Region kommen. 58 Prozent ist es auch wichtig, dass die Produkte preiswert sind.

Dennoch wären die meisten Deutschen "auf jeden Fall" (45 Prozent) oder "eher" bereit (44 Prozent), mehr zu zahlen, wenn es Nutztieren dafür besser ginge.

Auf die Frage, was sich in der Lebensmittelproduktion ändern müsse, antworteten 88 Prozent: Es solle mehr auf eine artgerechte Haltung der Nutztiere geachtet werden. 86 Prozent wünschen sich, dass Landwirte mehr Geld erhalten und 70 Prozent, dass besser auf die Umweltverträglichkeit geachtet wird.


Zum Thema

Paar beim kochen

Kalorien sparen beim Kochen: So geht's »

Abnehmen und trotzdem nicht auf leckeres Essen verzichten – das wär’s. Leider macht aber vieles, was gut schmeckt, auch dick. Oder nicht? Mit unseren Tricks sparen Sie Kalorien bei vollem Genuss »


Bildnachweis: PhotoDisc/RYF, Thinkstock/istock, PhotoDisc/ RYF, Thinkstock/Goodshot, Fotolia/Robert Kneschke, fotolia/Eskymax, Fotolia/ExQuisine, Getty Images/Creative/MAIKA 777, Thinkstock/iStockphoto, Stockfood / Dean Sanderson

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Sind Sie wetterfühlig?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages