Erektile Dysfunktion: Symptome

Meistens entwickeln sich Erektionsstörungen allmählich
aktualisiert am 25.11.2014

Potenzprobleme: Frust statt Spaß

Jupiter Images GmbH/Creatas

Bei der erektilen Dysfunktion kann der Mann keine Erektion bekommen oder halten, die für einen Geschlechtsverkehr ausreicht. Der Penis wird nicht hart genug und / oder erschafft schnell wieder. Die Probleme ziehen sich über mindestens sechs Monate hin und treten in mehr als zwei Dritteln der Fälle auf.

Oft entwickelt sich eine erektile Dysfunktion (landläufig "Impotenz") allmählich und tritt sowohl beim Verkehr mit dem Partner als auch bei der Selbstbefriedigung auf. Diese Konstellation deutet auf körperliche Ursachen wie Gefäßveränderungen hin (siehe Kapitel Ursachen). Bei jedem gesunden Mann treten in bestimmten Schlafphasen Erektionen auf. Bleiben sie aus, ist das ein weiterer Hinweis auf körperliche Ursachen.

Kommt es nur in ganz bestimmten Situationen zu Erektionsstörungen und stellen sie sich sehr plötzlich ein – quasi von einem Tag auf den anderen – sind das mögliche (aber keine beweisenden) Zeichen für psychische Auslöser.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Weitere Informationen auf www.diabetes-ratgeber.net

Paar im Bett

Problem Impotenz: Frust im Bett

Warum Erektionsstörungen bei Diabetikern so häufig sind – und welche Hilfen es gibt »

Quellen und weitere Informationen auf externen Seiten:

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Quiz zum Thema:

Frau kann nicht schlafen

Wissenstest: Erektionsstörungen

Wie gut kennen Sie sich mit dem Thema erektile Dysfunktion, oder auch Erektionsstörung, aus? Hier können Sie Ihr Wissen testen »

Symptom:

Männlicher Akt

Leistenschmerzen

Leistenbrüche, Überlastung im Sport, Hüftleiden und Harnsteine sind häufige Schmerzursachen in der Leiste. Leidtragende sind vor allem Männer  »

Zum Thema

Älteres Paar im Bett

Wie Potenzmittel wirken

Gegen Impotenz helfen Medikamente wie Sildenafil – so heißt der Wirkstoff der wohl bekanntesten Potenzpille. Über die Wirkung und möglichen Nebenwirkungen von potenzsteigernden Mitteln »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages