Eisenmangelanämie

Eine Eisenmangelanämie ist eine Blutarmut durch den Mangel an Eisen. Erfahren Sie mehr über Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie

aktualisiert am 18.04.2013

Eisenmangelanämie: Unter dem Mikroskop zeigen sich die Blutkörperchen besonders klein und blass

Mauritius Images GmbH

Was ist eine Eisenmangelanämie?

Die Eisenmangelanämie ist die häufigste Form der Blutarmut. Dabei fehlt dem Körper Eisen, das für die Blutbildung unabdingbar ist. Durchschnittlich sind etwa drei bis vier Gramm Eisen im menschlichen Körper enthalten. Ein Teil davon befindet sich im Blut – zum einen an das Transporteiweiß Transferrin gebunden, zum anderen im roten Blutfarbstoff (Hämoglobin).

Hämoglobin ist ein großes, ringförmig aufgebautes Molekül, in dessen Mitte Eisen eingebunden ist. Die Aufgabe des in den roten Blutkörperchen befindlichen Hämoglobins ist es, Sauerstoff zu binden und bei Bedarf an die Zellen des Körpers abzugeben. Hämoglobin ist sozusagen der Sauerstofftransporter im menschlichen Blut. Ohne Eisen kann das Hämoglobin seinen Zweck nicht erfüllen.


Frau Dr. Höchsmann

Unsere Expertin: Dr. med. Britta Höchsmann, Fachärztin für Innere Medizin und Transfusionsmedizin

W&B/Privat

Gewöhnlich benötigt der Körper relativ wenig Eisen, da er das Eisen aus abgebauten Blutzellen vollständig wiederverwertet. Trotzdem geht immer eine kleine Menge des Spurenelements verloren – zum Beispiel bei Frauen bei der monatlichen Regelblutung oder auch durch Ausscheidung der abgeschilferten Darmzellen über den Stuhl – so dass entsprechend auch Eisen mit der Nahrung aufgenommen werden muss.

Symptome einer Eisenmangelanämie sind eine auffällige Blässe von Haut und Schleimhäuten. Die Haare und Fingernägel  können brüchig werden, oft reißt die Haut an den Mundwinkeln ein und manchmal kommt es auch zu Schleimhautschäden im Mundbereich, die dazu führen, dass die Zunge und das Schlucken schmerzen. Auch Müdigkeit und Schwindel können auftreten.

Um eine Eisenmangelanämie festzustellen, entnimmt der Arzt eine Blutprobe und lässt sie im Labor untersuchen. Mit weiteren Untersuchungen prüft er gegebenenfalls, welche Ursache zu dem Eisenmangel geführt hat.

Bei der Behandlung einer Eisenmangelanämie gilt es zunächst, die Ursache des Eisenmangels zu erkennen und zu beseitigen. Gegebenenfalls helfen Eisenpräparate, den Eisenspeicher des Körpers wieder aufzufüllen. Sie werden als Tablette oder Trinklösung eingenommen. In seltenen Fällen muss das Eisen direkt über die Vene zugeführt werden, um die Eisenmangelanämie zu therapieren.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: W&B/Privat, Mauritius Images GmbH
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
Bildnachweis: W&B/Privat, Mauritius Images GmbH
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages