Brokkoli: Gesunder Kohl

Kaum Kalorien, dafür viele gesunde Inhaltsstoffe: Brokkoli ist ein gehaltvolles Gemüse

aktualisiert am 05.12.2013

Frischer Brokkoli ist kräftig grün. Wird er gelblich, welkt er

Thinkstock/iStockphoto

Brokkoli-Inhaltsstoffe: Vitamin C, Kalzium, Karotin

Der Brokkoli übertrifft den Blumenkohl, mit dem er eng verwandt ist, in einigen Punkten um ein Vielfaches: Mit Salz und Fett zubereitet, ist die Menge an Vitamin C pro 100 Gramm im Vergleich zum Blumenkohl fast doppelt so hoch. Brokkoli ist ein relativ kalziumreiches Gemüse. Es kann damit dazu beitragen, den Tagesbedarf an dem Mineralstoff zu decken. Karotin und Magnesium enthält der Brokkoli ebenfalls. Die in ihm vorkommenden Glucosinolate (Vorläufer der Senföle) gelten als gesundheitsfördernd und sollen unter anderem eine krebshemmende Wirkung aufweisen. Wer auf die Linie achtet, schätzt Brokkoli, weil in ihm wenig Kalorien stecken.

Herkunft des Brokkoli: Italenische Kohlsprossen

Man vermutet den Ursprung des Brokkoli im östlichen Mittelmeerraum, rund um Anatolien. Der Name kommt aus dem Italienischen, seiner ersten europäischen Heimat, wo "broccoli" Kohlsprossen bedeutet. Der Familie der Medici ist es zu verdanken, dass dieses Gemüse im 16. Jahrhundert seinen Weg nach Frankreich gefunden hat. Von dort verbreitete es sich weiter bis in die USA, wo es im 18. Jahrhundert eingeführt wurde.


Botanik: Essbare Blütenknospen

Der Kopf dieses Kreuzblütlers ist der Blütenstand der Pflanze, der noch nicht vollständig entwickelt ist. Er besteht aus mehreren kleinen Blütenknospen, die wiederum auf locker verzweigten Stielen sitzen. Die Blume ist - anders als beim Blumenkohl - nicht fest geschlossen. Neben den grünen Brokkoli-Köpfen, die am häufigsten verwendet werden, kann man auch violette, gelbe und weiße Arten finden. Sie alle werden geerntet, wenn die mittlere Blume noch geschlossen, aber schon gut ausgebildet ist.

Brokkoli-Saison

Von Juni bis November gibt es bei uns Brassica oleracea italica aus heimischem Anbau. Außerhalb der Saison wird das Gemüse überwiegend aus Italien und Spanien importiert.

Lagerung: Im Kühlschrank nur kurz aufbewahren

Um die Inhaltsstoffe und den Geschmack zu bewahren, sollte der Brokkoli möglichst sofort gegessen werden. Im Kühlschrank lässt er sich bis zu zwei Tage aufbewahren – am besten in Frischhaltefolie gewickelt. Früchte wie Äpfel, die das Reifegas Ethylen verströmen, beschleunigen das Welken des Brokkoli, weshalb sie nicht in seiner direkten Nähe liegen sollten. Brokkoli lässt sich auch einfrieren. Dazu zuerst blanchieren.

Tipps zur Zubereitung: Brokkoli als Beilage oder Suppe

Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die grüne Farbe möglichst intensiv ist, die Blüten sollten fest geschlossen sein. Gelbgrüne Verfärbungen weisen daraufhin, dass der Kopf bereits zu welken beginnt. Die gängigste Zubereitungsart ist das Kochen der einzelnen Röschen, doch man kann sie auch dünsten oder dämpfen. Besonders als Gemüsebeilage ist der Brokkoli beliebt. Die Strünke können geschält werden und finden dann, zusammen mit den kleinen, zarten Blättern, Verwendung für eine leckere Suppe.

Zur Übersichtsseite des Obst- und Gemüselexikons: Obst und Gemüse


Nährwerttabelle: Brokkoli (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
28

Fett


gesamt (g)
Spuren

Kohlenhydrate


gesamt (g)
3

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
20
Kalium (K)
260
Calcium (Ca)
60
Magnesium (Mg)
20
Phosphat (P)
60
Eisen (Fe)
0,8
Zink (Zn)
0,5

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
850
Vitamin E (mg)
0,6
Vitamin B1 (mg)
0,10
Vitamin B2 (mg)
0,18
Vitamin B6 (mg)
0,28
Folsäure (µg)
40
Vitamin C (mg)
95

 

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle



Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Übersicht

Obst und Gemüse

Obst- und Gemüselexikon

Infos zu allen wichtigen Sorten »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Haben Sie schon einmal Blut gespendet?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages