Wie Licht uns beeinflusst

Ob Stimmung, Leistung oder Gesundheit – der Mensch steht in ständiger Wechselwirkung mit dem Licht, das ihn umgibt. Das hat auch Einfluss auf unseren Alltag
von Christian Andrae, aktualisiert am 29.05.2017

Breites Spektrum: Tageslicht hellt unter anderem unsere Stimmung auf

Getty Images/Tara Moore/Taxi

Licht ist nicht gleich Licht. Das wird vor allem deutlich, wenn man verschiedene Lichtquellen mit einem Spektrometer analysiert. Jede von ihnen hat ein eigenes Spektrum – und damit auch eine ganz eigene Wirkung auf Psyche und Körper.

Beeinflussung des Biorhythmus

So enthalten unsere Augen Fotorezeptoren, die auf den Blau-Anteil im Licht reagieren, und damit eine Hormonkaskade in Gang setzen. Erst vor wenigen Jahren haben Forscher diesen Rezeptor entdeckt, der – im Gegensatz zu den Zapfen und Stäbchen – nicht zum Sehen da ist. Er misst Helligkeit und Blau-Anteil des Lichts. Diese Informationen werden direkt an den Hypothalamus übermittelt. Er reguliert die Ausschüttung des Hormons Melatonin über die Zirbeldrüse und beeinflusst dadurch maßgeblich ­unseren Biorhythmus.



Lesen Sie auch:

Lichttherapie bei Winterdepression

Lichttherapie bei Depressionen »

Winterdepression: Die dunklen Herbst- und Wintermonate machen manche Menschen depressiv. Ihnen kann oft der Einsatz von sehr hellem Kunstlicht helfen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Augenuntesuchung

Sehnervenentzündung (Optikusneuritis)

Eine einseitige Sehverschlechterung über Stunden, dazu Schmerzen bei Augenbewegungen – das kann auf eine Entzündung des Sehnerven hindeuten »

Spezials zum Thema

Frau mit blauen Augen

Augen – stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist wohl unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. Ein Überblick über verschiedene Augenkrankheiten »

Leiden Sie an Heuschnupfen?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages