Wie Licht uns beeinflusst

Ob Stimmung, Leistung oder Gesundheit – der Mensch steht in ständiger Wechselwirkung mit dem Licht, das ihn umgibt. Das hat auch Einfluss auf unseren Alltag
von Christian Andrae, 24.05.2017

Breites Spektrum: Tageslicht hellt unter anderem unsere Stimmung auf

Getty Images/Tara Moore/Taxi

Licht ist nicht gleich Licht. Das wird vor allem deutlich, wenn man verschiedene Lichtquellen mit einem Spektrometer analysiert. Jede von ihnen hat ein eigenes Spektrum – und damit auch eine ganz eigene Wirkung auf Psyche und Körper.

Beeinflussung des Biorhythmus

So enthalten unsere Augen Fotorezeptoren, die auf den Blau-Anteil im Licht reagieren, und damit eine Hormonkaskade in Gang setzen. Erst vor wenigen Jahren haben Forscher diesen Rezeptor entdeckt, der – im Gegensatz zu den Zapfen und Stäbchen – nicht zum Sehen da ist. Er misst Helligkeit und Blau-Anteil des Lichts. Diese Informationen werden direkt an den Hypothalamus übermittelt. Er reguliert die Ausschüttung des Hormons Melatonin über die Zirbeldrüse und beeinflusst dadurch maßgeblich ­unseren Biorhythmus.



Lesen Sie auch:

Lichttherapie bei Winterdepression

Lichttherapie bei Depressionen »

Winterdepression: Die dunklen Herbst- und Wintermonate machen manche Menschen depressiv. Ihnen kann oft der Einsatz von sehr hellem Kunstlicht helfen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Chorioretinitis

Die Chorioretinitis ist eine Entzündung der Aderhaut (Chorioidea) und der Netzhaut (Retina) des Auges. Diese beiden anatomischen Strukturen liegen dicht beieinander, sodass sich eine Entzündung meist in beide Bereiche ausbreitet »

Spezials zum Thema

Frau mit blauen Augen

Augen – stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist wohl unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. Ein Überblick über verschiedene Augenkrankheiten »

Leiden Sie an Heuschnupfen?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages