Weshalb wir manchmal Sternchen sehen

Stehen wir schnell auf, sehen wir mal silberne Pünktchen, mal wird uns schwarz vor Augen. Augenarzt Dr. Georg Eckert erklärt, was meistens dahinter steckt

von Dr. Martina Melzer, 10.01.2016

Ihnen ist schwindlig und Sie sehen Sternchen? Vielleicht ist der Kreislauf schuld

Fotolia/absolutimages

Wir liegen im Bett oder halten ein Nickerchen auf der Couch. Dann stehen wir schnell auf und werden plötzlich etwas wackelig auf den Beinen. Sternchen tauchen im Sichtfeld auf, manchmal wird uns schwarz vor Augen. "Das Phänomen wird meistens durch eine Blutdruckschwankung ausgelöst", erklärt Dr. Georg Eckert, Augenarzt aus Senden.

Wechseln wir rasch die Körperlage, sackt das Blut in die Beine. Normalerweise gleicht der Kreislauf dies blitzschnell aus, indem er die Herzfrequenz und den Blutdruck erhöht. Passt sich der Organismus zu langsam an, sinkt der Blutdruck, was unter anderem zu Schwindel und Sehstörungen führt. Mediziner sprechen von einer orthostatischen Dysregulation.


Unser Experte: Dr. Georg Eckert, Augenarzt

W&B/Privat

Netzhaut reagiert sensibel auf Blutdruckabfall

Durch den kurzfristigen Blutdruckabfall, bekommt das Gehirn zu wenig Blut und Sauerstoff. Auch die Augen sind schlechter durchblutet. Beide Organe reagieren sehr empfindlich auf diesen Zustand. "Die Netzhaut, die normalerweise die Lichtreize wahrnimmt und an das Gehirn weiterleitet, arbeitet nur noch eingeschränkt", erläutert Eckert. Das Gehirn bekommt dies gemeldet. In dem Zusammenhang treten Lichtblitze auf, die wir als helle Sternchen wahrnehmen. Hält der Sauerstoffmangel an, stellen die Sehzellen in der Netzhaut vorübergehend ihre Arbeit ein. Es werden keine Informationen mehr weitergeleitet, uns wird schwarz vor den Augen.

Niesen wir kräftig, sehen wir teilweise ebenfalls Sternchen. Auch hier kann spontan der Blutdruck schwanken und das Phänomen auftreten.

Kreislauf anregen

Wer niedrigen Blutdruck hat, neigt häufiger zum Sternchensehen. Deshalb, dies beim Arzt überprüfen lassen! Niedriger Blutdruck ist häufig harmlos, kann aber auch Symptom einer Krankheit sein, beispielsweise einer Herzschwäche, oder als Nebenwirkung mancher Medikamente auftreten. Hat der Arzt ernste Ursachen ausgeschlossen, helfen oft schon einfache Maßnahmen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen: Setzen Sie sich zum Beispiel erst auf die Bettkante und warten einen Moment. Dann können Sie aufstehen. Wechselduschen und Bewegung beleben ebenso.

Wichtig: Nicht immer ist der Blutdruck schuld, wenn Sie plötzlich Sehstörungen haben. Auch eine Migräne kann zum Beispiel zu Lichtblitzen vor den Augen führen. Senkt sich eine Art schwarzer Vorhang in Ihr Sichtfeld, kann eine gefährliche Netzhautablösung der Grund sein. Weil gefährliche Krankheiten hinter Sehproblemen stecken können, sollten Sie immer rasch zum Arzt gehen, wenn Sie das Gefühl haben, dass mit Ihren Augen etwas nicht stimmt.



Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Augenuntesuchung

Sehnervenentzündung (Optikusneuritis)

Eine einseitige Sehverschlechterung über Stunden, dazu Schmerzen bei Augenbewegungen – das kann auf eine Entzündung des Sehnerven hindeuten »

Spezials zum Thema

Frau mit blauen Augen

Augen – stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist wohl unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. Ein Überblick über verschiedene Augenkrankheiten »

Haben Sie schon einmal Blut gespendet?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages