Thema: Abnehmen

Was ist von der HCG-Diät zu halten?

Bei der HCG-Diät spritzen oder nehmen Abnehmwillige ein Schwangerschaftshormon ein und essen am Tag nur noch 500 Kilokalorien. Experten warnen vor dieser Abnehm-Methode

von Sophie Kelm, 27.07.2016

Spritz dich schlank? HCG-Injektionen sind nicht für Gewichtsreduktion zugelassen

Fotolia/Benicce

Hollywoods Promis machen es vor: Jeder muss perfekt aussehen. Kein Gramm zu viel auf den Hüften. Und viele Frauen versuchen, ihren gertenschlanken Idolen nachzueifern. Ein gefährlicher Trend, der das unseriöse Geschäft mit angeblichen Superdiäten unterstützt. Eine Abnehmmethode mancher Superstars ist laut Medienberichten die HCG-Diät. HCG steht für humanes Choriongonadotropin. Das ist ein Hormon, welches der Mutterkuchen während der Schwangerschaft produziert, um deren Fortbestehen zu unterstützen.

Schon 1954 hat der englische Arzt Dr. Albert Simeons eine umstrittene Abnehmmethode mit dem Hormon entwickelt: Die Abnehmwilligen reduzierten ihre tägliche Energiezufuhr auf maximal 500 Kilokalorien. Zum Verständnis: Eine durchschnittliche Frau braucht am Tag rund 1800 Kilokalorien, ein Mann etwa 2300 Kilokalorien – die tatsächlichen Werte sind natürlich immer abhängig von Alter, Gewicht, Größe und körperlicher Aktivität und können damit auch höher ausfallen. Um angeblich ganz spezielle Fettdepots abzubauen, spritzte der Arzt den Diät-Treibenden während der Hungerzeit praktisch jeden Tag eine bestimmte Dosis HCG.


Seit fast 60 Jahren existiert die HCG-Diät und kommt regelmäßig neu in Mode. Was verwunderlich ist, denn: "Es gibt keinen medizinischen Beweis dafür, dass das Schwangerschaftshormon Abnehmen unterstützt", erklärt Dr. Martin Hofmeister, Ernährungswissenschaftler bei der Verbraucherzentrale Bayern.

So funktioniert die HCG-Diät:

Die HCG-Injektionen beginnen mit Tag eins der Diät. An den ersten beiden Tagen soll der Abnehmwillige schlemmen. Fette, kalorienreiche Lebensmittel futtern, bis er nicht mehr kann. Hofmeister vermutet: "Nach so einer Völlerei sind die meisten Menschen für ein oder zwei Tage übersättigt – der Körper will dann gesundes Essen." Also vielleicht ein Trick, damit der Diät-Einstieg leichter gelingt?

Vom dritten Tag an für zirka drei Wochen gilt: Maximal 500 Kilokalorien am Tag und die Hormonspritze. Manche wählen statt der Injektionen auch HCG-Tropfen, Tabletten oder Sprays. Während der Diätzeit sind Fett, Zucker und Alkohol verboten.

Gewichtsverlust durch drastische Kalorienreduktion

"Durch die drastische Kalorienreduktion verlieren die Menschen selbstverständlich an Gewicht", erklärt Ernährungswissenschaftler Hofmeister. Allerdings ist eine derart geringe Energiezufuhr über längere Zeit gefährlich. Es droht Mangelversorgung mit Nähr- und Mineralstoffen sowie Vitaminen. Außerdem können sich zum Beispiel Nierensteine bilden und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Ärzte warnen eindringlich vor der Diät

"Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie sowie die Deutsche Adipositas-Gesellschaft raten von der HCG-Diät ab", sagt Hofmeister. Einerseits weil nicht bewiesen ist, dass die Methode wirkt. Andererseits halten die Mediziner Nebenwirkungen, wie Regelstörungen bis hin zu Thrombosen für denkbar. Auch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) warnt eindringlich vor der HCG-Diät.

Allgemein sehen Experten Diäten mit einer sehr geringen Kalorienaufnahme eher kritisch: "Wenn Diätwillige über einen langen Zeitraum hinweg von sehr wenigen Kalorien leben, dann können sie ihrem Körper irreparable Schäden zufügen", warnt Hofmeister. 

Die Zufuhr des Hormons ist nicht unproblematisch. "Es ist nicht abzusehen, welche Folgen der Wirkstoff auf den Körper hat", warnt Hofmeister. Außerdem gibt es weder für eine gewichtsreduzierende, noch für eine stimmungsaufhellende oder appetitbremsende Wirkung von HCG wissenschaftliche Beweise.

HCG ist zur Gewichtsabnahme nicht zugelassen

"HCG hat für den Bereich Gewichtsreduktion keine Zulassung ", erklärt der Experte der Verbraucherzentrale. HCG wird unter anderem von Ärzten bei Frauen mit Kinderwunsch eingesetzt, um den Eisprung auszulösen – hier liegt eines der medizinischen Einsatzgebiete des Hormons.

Manche Diätwillige besorgen sich das Hormon im Internet – und gehen damit zusätzliche Risiken ein: Medikamente aus dem Onlinehandel können gefälscht sein. Manchmal sind solche Fälschungen wirkungslos, teilweise stecken aber gesundheitsschädliche oder gar giftige Substanzen in den Präparaten. Wer Medikamente online bestellt, sollte sich ganz sicher sein, dass der Anbieter seriös ist.

Nach der HCG-Diät folgt oft der Jo-Jo-Effekt

Was folgt, wenn man die drastische Diät durchgehalten hat? Oft der Jo-Jo-Effekt! "Eine schnelle Gewichtszunahme ist zu erwarten, sobald das alte Essverhalten wieder aufgenommen wird", warnt Hofmeister.

Wer langfristig Gewicht verlieren will, muss seine Ernährung umstellen und sich ausreichend bewegen. Das Geheimnis des Abnehmens ist ein physikalisches Grundgesetz: Mehr Energie verbrauchen als aufnehmen. Ein Geheimrezept oder Wundermittel gibt es nicht – und so wird es wohl auch bleiben.


Lesen Sie auch:

Teller mit Messer und Gabel

Abnehmen: Raus aus der Jo-Jo-Falle »

Nach einer strengen Diät scheinen ungeliebte Pfunde besonders rasch wiederzukommen. Was steckt hinter diesem Jo-Jo-Effekt und wie lässt er sich verhindern? »


Bildnachweis: Fotolia/Benicce

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Haben Sie schon einmal Blut gespendet?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages